Artikel: Kollektives Versagen reloaded!

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von To1989, 18 November 2012.

  1. To1989

    To1989 Active Member

    Beiträge:
    346
    Likes:
    3
    Auf Schalke wurden nun wieder die 2 bösen Worte verwendet: „Kollektives Versagen!“. Zuletzt war das beim 2:2 gegen Düsseldorf Ende September der Fall. An diesem Wochenende unterlagen die Königsblauen mit einer unterirdischen Leistung 0:2 in Leverkusen und konnten sich am Ende noch bedanken, dass der Sieg für die Werkself nicht noch deutlich höher ausgefallen ist. Für den Trainer und den Sportdirektor mal wieder Grund genug die Mannschaft ordentlich in die Mangel zu nahmen.

    23494
    "Das war ein kollektives Versagen. Ich hätte auch neun Spieler auswechseln können. Und einer der beiden, die ich nicht ausgewechselt hätte, fliegt dann auch noch vom Platz", so Trainer Huub Stevens nach dem mutlosen Auftritt seiner Elf in Leverkusen. Die rote Karte wegen zahlreicher Fouls für Innenverteidiger Kyriakos Papadopoulos war kurz vor Schluss nur noch das Pünktchen auf dem I. Blöder Nebeneffekt: Der Grieche stampfte wutentbrannt vom Platz, trat noch gegen eine Wasserflasche, deren Inhalt sich komplett über einem Mitarbeiter der TV-Übertragungsfirma ergoss. Immerhin sah der Youngster sein Fehlverhalten nach einer kurzen Abkühlungsphase ein. "Er hat sich dafür entschuldigt und ich mich auch", so Stevens.

    Bereits zuvor kam es bei den Schalkern aber schon zu Unstimmigkeiten. Bei den Auswechslungen von Jefferson Farfan und Lewis Holtby lieferte sich der Niederländer beide male ein handfestes Wortgefecht mit seinen Spielern. Beide setzten sich zunächst auf die Bank, wurden dann allerdings lautstark von Stevens in die Kabine gescheucht. Im Nachhinein wurde es so dargestellt, dass Stevens einer Erkältung seiner beiden Schützlinge entgegenwirken wollte. In seinem Wortschatz ist dieser Vorgang das sogenannte „Cooling Down“.

    Doch auch die Führungsetage war nach dem Spiel mehr als bedient. "Ich kann an der Szene nichts erkennen, was mich aufregt, die 70 Minuten davor haben mich mehr aufgeregt. Mich interessiert, was auf dem Platz stattgefunden hat. Da hat sehr wenig stattgefunden. Wir haben vielen Leuten im Stadion Spaß bereitet - den Fans von Bayer Leverkusen. Wir haben uns von der ersten bis zur letzten Sekunde nicht gewehrt und nicht die Leistung gebracht wie in den letzten Wochen", so Sportdirektor Horst Heldt. Dieses Mal ließ er wenigstens den Busfahrer der Schalker aus dem Spiel, der damals nach dem Spiel gegen Düsseldorf auch zu den Gescholtenen gehörte.

    Die Schalker müssen nun schnellstmöglich wieder nach vorne schauen. Zwar sind die Bayern wieder ein Stück weiter weg gekommen, aber in dieser Woche gibt es schon wieder die nächste Runde in der Champions League. Am Mittwoch geht’s gegen die Griechen von Olympiakos Piräus, allerdings befragt man Stevens zu diesem Spiel wohl besser erst in den nächsten Tagen: "Mit einer ähnlichen Leistung wie heute verlieren wir auch dann", so der aufgebrachte Trainer-Fuchs...