Artikel: Gruppe A: Griechenland - Tschechien

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von To1989, 12 Juni 2012.

  1. To1989

    To1989 Active Member

    Beiträge:
    346
    Likes:
    3
    Heute fand das erste Spiel des zweiten Spieltags in der Gruppe A statt. Die Tschechen trafen auf die Griechen und beide hatten dringend die Punkte nötig, da das erste Spiel noch nicht wirklich optimal lief.

    21210

    Griechenland mit Personalproblemen


    Bei den Griechen musste vor der Partie die komplette Innenverteidigung umgebaut werden. Durch die rote Karte von Sokratis und den Kreuzbandriss von Papadopoulos rückte nun der Schalker Papadopoulos von Anfang an in die Abwehrreihe. Im Sturm durfte der zuletzt Starke Salpingidis sein Können von Beginn an unter Beweis stellen.


    Tschechien vertraut den Routiniers

    Die Tschechen vertrauten im Großen und Ganzen der Startelf des Russland-Spiels und vor allem Tomas Rosicky zeigte bis zu seiner Auswechslung in der Halbzeit eine sehr ansprechende Partie. Etwas überraschend war vielleicht, dass Trainer Michal Bilek trotz der schlechten Leistung von Milan Baros trotzdem auf den Stürmer von Galatasaray Istanbul setzte.


    Weckruf durch 2 Tore

    Die Mannschaften standen noch nicht richtig auf dem Platz, da zeigten die Tschechen schon, wer heute den Sieg am meisten wollte. Bereits in der dritten Minute klingelte es im Kasten der Griechen. Hübschmann spielte einen tollen Pass in die Gasse und Jiracek konnte frei vor Chalkias zum 1:0 einschieben. Die Blauen hatten den Schock noch nicht richtig verdaut bevor es schon wieder einschlug. Rosicky schickte Außenverteidiger Gebre Selassie an die Grundlinie, der flankte flach herein und Pilar stolperte den Ball gegen 2 Griechen über die Linie. In der Folge kam der Europameister von 2004 etwas besser ins Spiel, jedoch fehlten die klaren Torchancen. In der 23 Minute musste dann sogar Torhüter Chalkias angeschlagen vom Platz. Für Ihn kam Sifakis ins Spiel. Kurz vor der Halbzeit konnte Salpingidis nach einer Flanke zwar das Tor treffen, jedoch stand er zuvor knapp im Abseits.


    Erst Euphorie, dann Enttäuschung

    Die zweite Halbzeit begann zunächst ausgeglichen, jedoch konnte der eingewechselte Gekas in der 52. Minute einen schweren Patzer von Petr Cech zum 1:2-Anschlusstreffer nutzen. Die Tschechen waren im weiteren Spielverlauf deutlich gebrandmarkt. Die Aktionen wirkten ängstlich und hektisch, die Griechen hingegen wirkten beflügelt und erhöhten den Druck. Bis zum Ende erkämpften sich die Griechen allerdings nur noch einige Standards, aus denen sich auch keine größeren Möglichkeiten entwickelten.


    Tschechien hat es in der Hand, Griechenland muss hoffen


    Am Ende sicherten sich also die Tschechen 3 ganz wichtige Punkte, womit sie das vorzeitige Turnier-Aus gerade noch einmal abwenden konnten. Durch eine gute Halbzeit war der Sieg am Ende auch nicht ganz unverdient. Für Griechenland wird es somit ganz schwer, denn mit nur einem Punkt ist ein Sieg im letzten Spiel gegen die starken Russen bereits Pflicht.