Artikel: Großkreutz fit aber unzufrieden

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von To1989, 15 Oktober 2012.

  1. To1989

    To1989 Active Member

    Beiträge:
    346
    Likes:
    3
    Fast hätte einer der größten Fanatiker von Borussia Dortmund das Spiel der Spiele verpasst. Kevin Großkreutz zog sich in einem Testpiel gegen Koblenz eine Bänderdehnung zu, allerdings scheint der Einsatz gegen den Erzrivalen Schalke 04 nicht in Gefahr zu sein. "Ich werde am Dienstag im Training wieder Gas geben und bin jetzt schon heiß auf das Spiel gegen die Blauen", so der Dauerbrenner motiviert.

    23019
    In den vergangenen Jahren war der Ur-Dortmunder aus der Startelf des deutschen Double-Gewinners nicht mehr wegzudenken, momentan ist er seine Position auf der linken Außenbahn allerdings los. In den bisherigen 10 Pflichtspielen stand er gerade einmal 2 mal auf dem Platz, sodass ihm natürlich auch noch die nötige Spielpraxis fehlt.

    Für Jürgen Klopp war er als Stütze für Marcel Schmelzer nahezu unverzichtbar und auch in der Offensive war Großkreutz eine gesetzte Kraft. Doch vor allem der Transfer von Marco Reus macht ihm einen Strich durch die Rechnung. Dazu kommt noch, dass sich Ilkay Gündogan mittlerweile richtig in Szene setzen konnte. Nun hat sich allerdings Jakub Blaszczykowski die Syndesmose fast abgerissen, was den 24-Jährigen wieder in die Startelf katapultieren könnte. Denkbar wäre für Klopp wohl eine Mittelfeldkette bestehend aus Reus, Götze und Großkreutz.

    Mit seiner aktuellen Rolle ist der Borusse natürlich trotzdem nicht zufrieden. Kaum einer liebt den BVB so wie er, doch mittlerweile denkt er wohl offenbar schon über einen Wechsel ins Ausland nach. 2013 wird sein Vertrag auslaufen und angeblich soll es schon die ersten Gespräche über Vertragsverhandlungen gegeben haben. Mit einem Auge schielt der junge Nationalspieler aber auch schon auf die Insel, die er schon zuvor in höchsten Tönen lobte. Die Entscheidung über einen Verbleib wird wohl fallen, nachdem er für sich selbst nach den nächsten 15 Pflichtspielen entscheidet, wie er selbst seine Position im Verein bewertet.

    Ob Dortmund oder nicht, auch in England wird es den ein oder anderen Verein geben, der froh wäre, einen Spieler wie Kevin Großkreutz beschäftigen zu dürfen.