Artikel: Frankfurt marschiert weiter: 2:1 gegen Freiburg

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von To1989, 30 September 2012.

  1. To1989

    To1989 Active Member

    Beiträge:
    346
    Likes:
    3
    Bereits vor dem Spiel am heutigen Sonntag war die Frankfurter Eintracht die große Überraschungsmannschaft der Saison. Während der englischen Woche konnte man nach 4 Siegen in Folge auch gegen den deutschen Meister mit einem furiosen 3:3-Unentschieden bestehen. Heute waren die Freiburger zu Gast in Hessen, allerdings gab es auch für Christian Streich und Co nichts zu holen. Am Ende gab es trotz einem 0:1-Rückstand einen verdienten 2:1-Sieg für den Tabellenzweiten.


    22808

    In den ersten 45 Minuten entwickelte sich eine energische Partie, die über weite Strecken sehr ausgeglichen war. Frankfurts Trainer Armin Veh brachte etwas überraschend von Beginn an wieder Erwin Hoffer, obwohl der bis dato gesetzte Olivier Occean nach seiner Verletzung wieder fit war. Bis zur Pause gab es zwar auf beiden Seiten die ein oder andere Torgelegenheit, allerdings stand zur Pause auf der Anzeigetafel bei beiden Kontrahenten eine 0.

    Nach dem Seitenwechsel ging es jedoch direkt zur Sache. In der 50. Minute ging der Sportclub durch Max Kruse in Führung, was seinen Trainer Christian Streich an der Seitenlinie zu einer kleinen Tanzshow animierte. Die Freude währte allerdings nicht sonderlich lange, denn in der Folge begann die Alex-Meier-Show statt.

    In der 68. Minute konnte der 29-Jährige das erste Mal zuschlagen. Eine halbhohe Flanke konnte der Torjäger sehenswert kontrollieren und mit dem zweiten Ballkontakt versenkte er die Kugel artistisch per Seitfallzieher im Kasten der Gäste. Nur 5 Minuten nach dem Ausgleich war es dann erneut der 1,96-Schlacks, der einen Eckball von Oczipka per Kopf zum 2:1 einnicken konnte. „Wir haben immer an uns geglaubt. Im Moment läuft es einfach gut“, so der Matchwinner direkt nach dem Spiel. Trotzdem man nun wieder mit großem Abstand der Bayern-Jäger Nummer 1 ist warnt auch Meier vor zu viel Euphorie oder zu großen Erwartungen. „Wir sind gut gestartet. Wir wissen, was wir noch erreichen müssen, um nicht abzusteigen“, so der 29-Jährige.

    Den unschönen Schlusspunkt in Frankfurt setzte allerdings ein Freiburger. Karim Guédé ging in der Nachspielzeit komplett übermotiviert in ein Kopfballduell mit dem Frankfurter Zambrano, den er mit einem Karate-Kick erwischte. Prompt sah der Verteidiger von Schiri Felix Brych die rote Karte.

    Doch auch diese Aktion konnte die Party der Hausherren nicht mehr stören. Mit 5 Siegen und einem Unentschieden setzt man sich weiter ganz oben fest. Der nächste Verfolger ist Borussia Dortmund auf Platz 2. Der amtierende deutsche Meister hat derweil aber auch schon stattliche 5 Punkte Rückstand auf die Adler. Zwar schrauben die Verantwortlichen in Frankfurt immer die Erwartungen in den Interviews herunter, wenn der Aufsteiger aber weiterhin so marschiert muss man die Saisonziele wohl etwas nach oben korrigieren.