Artikel: Entscheidung in Gruppe C: Spanien und Italien im Viertelfinale

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von To1989, 18 Juni 2012.

  1. To1989

    To1989 Active Member

    Beiträge:
    346
    Likes:
    3
    Heute standen in der Gruppe C die Entscheidungsspiele an. Am Ende setzten sich die favorisierten Spanier und die Italiener durch. Damit bleiben die Kroaten auf der Strecke und die Iren waren bereits vor der Partie sicher ausgeschieden.

    21345


    Italien – Irland

    Die Italiener standen vor der Partie gegen die Elf von Giovanni Trapattoni stark unter Druck, denn nur ein Sieg hätte für den Einzug ins Viertelfinale gereicht. In der Aufstellung stellte Trainer Prandelli die 3er-Abwehrkette zu einer 4er-Kette um und im Sturm durfte diesmal der Routinier Di Natale für den schwachen Balotelli ran. Die Iren wollten sich indes nur ordentlich aus dem Turnier verabschieden und wenn möglich einen Punkt mit nach Hause nehmen.

    Die Partie nahm den erwarteten Verlauf. Die Squadra Azzurra dominierte die schwachen Iren, jedoch fehlte es meist an den zündenden Ideen vor dem gegnerischen Strafraum. Es dauerte bis zur 30. Minute, bis die Italiener zu ihren Chancen kamen. Erst bei einem Eckball in der 35. Minute war Cassano zur Stelle und markierte per Kopf das 1:0. In der zweiten Halbzeit verflachte das Tempo etwas, sodass auch die Iren ihren Fans noch etwas bieten konnten und sich die ein oder andere Torchance herausspielten. Bis zum Ende passierte vor den Toren allerdings nicht mehr viel, bis der eingewechselte Balotelli in der 90. Minute einen Eckball mit einer Direktabnahme in die Maschen beförderte. Die Italiener ziehen somit als Zweiter hinter Spanien in die K.O.-Phase dieser Euro ein.


    Kroatien – Spanier


    Die Kroaten hatten sich einiges vorgenommen und das spiegelte sich auch in der Startaufstellung wieder. Jelavic musste zunächst auf der Bank Platz nehmen. Dafür rückte Vida in die 4er-Kette und Srna begann im Mittelfeld. Ebenso bekam der Ex-Münchner Pranjic im Mittelfeld den Vorzug vor Ivan Rakitic. Vincente del Bosque ließ sein Team frei nach dem Motto „never change a winning team“ unverändert im Vergleich zum 4:0 Sieg gegen die Iren.

    Als das Spiel begann wusste jeder, wie der Rest ablaufen würde. Die Spanier hatten meist den Ball, allerdings verteidigten die Kroaten sehr gut, sodass auch für die Dribbelkünstler aus Südeuropa nicht genügend Platz zum kombinieren war. Allein in den ersten 15 Minuten hatten die Spanier rund 85% Ballbesitz. Chancen wurden kaum herausgespielt, allerdings hätten die Kroaten in der 27. Minute einen Elfmeter bekommen müssen, da Ramos aus vollem Lauf am Strafraumeck weniger den Ball aber dafür umso mehr den Fuß von Mario Mandzukic traf. Schiedsrichter Wolfgang stark ließ jedoch unbeeindruckt weiterspielen.

    In der zweiten Halbzeit kam nicht mehr viel von den Spaniern. Die Kroaten mussten indes unbedingt treffen, da die Italiener zeitgleich mit 1:0 in Führung lagen und damit an den Rot-Blauen vorbeigezogen waren. Die Chancen waren da. Die wohl beste Möglichkeit hatte Ivan Rakitic, nachdem Luka Modric einen Konter über das komplette Spielfeld aufzog. Vom Strafraumeck zirkelte er den Ball mit dem Außenrist zu Rakitic, der nur wenige Meter vor dem Tor frei zum Kopfball kam, welcher allerdings nicht platziert genug war und somit für Torwart Iker Casillas keine größere Herausforderung darstellte.

    In der folge versuchten die Kroaten weiter Druck zu machen, am Ende konnten jedoch die Spanier einen Konter zu Ende bringen. Zuerst konnte Iniesta im Strafraum einen Traumpass toll kontrollieren, legte die Kugel quer, wo der eingewechselte Navas frei stand und nur noch zum 1:0 Siegtreffer einschieben musste.

    Somit feiert der Weltmeister von 2010 den Gruppensieg, was bedeutet, dass die Deutschen frühestens im Finale auf die Roten treffen könnten. Die tapfer kämpfenden Kroaten müssen indes ihre Koffer packen und die Heimreise antreten. Für Trainer Slaven Bilic war es das letzte Spiel als Nationalcoach, da er ab der kommenden Saison Trainer bei Lokomotive Moskau wird.