Artikel: Domenico Criscito vom FC Bayern beobachtet

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Untouchable, 23 November 2010.

  1. Untouchable

    Untouchable Well-Known Member

    Beiträge:
    10.100
    Likes:
    465
    Diversen Medienberichten zufolge besitzt der FC Bayern ein enormes Interesse am 23 jährigen Domenico Criscito.
    Der italienische Nationalspieler ist auf der linken Seite sowohl offensiv als auch defensiv einsetzbar und dürfte vor allem aufgrund seiner Verteidigerqualitäten bayerisches Interesse geweckt haben.

    Am Wochenende war Christian Nerlinger in Italien zu Gast, um Criscito live zu sehen. Dies bestätigte dessen Berater Andrea D’Amico, der das Spiel laut eigenen Angaben mit Nerlinger verfolgte. Zwar verlor der FC Genua, bei dem auch Luca Toni und Rafinha unter Vertrag stehen, 0:2 gegen Juventus Turin, Criscito war jedoch noch einer der Besten seines Teams. Die Tore gibt es hier zu sehen, Krasic´s Gegenspieler an der Strafraumgrenze beim 0:2 ist Criscito:
    [video=youtube;K4y9psudI2A]http://www.youtube.com/watch?v=K4y9psudI2A[/video]
    Man munkelt bereits von einem 14-Millionen-Angebot für den jungen Italiener. Bleibt anzuwarten, wie ernst das Interesse wirklich ist.
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Brock_Lesnar

    Brock_Lesnar Active Member

    Beiträge:
    1.935
    Likes:
    0
    14 Millionen dürften wohl zu wenig sein für Criscito. Kann übrigens auch als Innenverteidiger spielen (auch wenn das Verschwendung seines Talents wäre).
     
  4. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.793
    Likes:
    2.728
    Fakt ist die Bayern müssen defensiv was machen. 1 Neuzugang ist da schon fast zu wenig.
    Da Criscito aber Außenverteidiger als auch Innenverteidiger spielen kann, wäre er sicher eine interessante Option für den FCB. :top:
     
  5. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.118
    Likes:
    3.165
    Fakt ist auch, dass 14 oder 20 Millionen auf der Aussenverteidigerposition auch nicht das Tröpfel-Spiel des FC Bayern in ein Fußballfeuerwerk verwandeln werden.