Artikel: DFB: Castro, Fährmann und Rodnei für je 1 Spiel gesperrt

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von André, 17 Oktober 2011.

  1. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.821
    Likes:
    2.736
    Glück für Gonzalo Castro, Ralf Fährmann und Rodnei. Alle 3 Spieler sind vom DFB-Sportgericht für nur je 1 Spiel gesperrt worden. Die betroffenen Vereine haben den Urteilen bereits zugestimmt.
    17482​

    Gonzalo Castro vom Bundesligisten Bayer Leverkusen ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wegen Beleidigung des Schiedsrichter-Assistenten mit einer Sperre von einem Spiel belegt worden. Das teilte der DFB in Frankfurt am Main mit.

    Castro war in der Bundesligapartie zwischen Borussia Mönchengladbach und Bayer Leverkusen am Samstag in der 69. Spielminute von Schiedsrichter Wolfgang Stark des Feldes verwiesen worden. Der Spieler beziehungsweise der Verein haben dem Urteil zugestimmt, das Urteil ist damit rechtskräftig.

    Zudem wurde der Schalker Torwart Ralf Fährmann für ein Spiel gesperrt. Der Keeper war im Spiel zwischen Schalke 04 und dem 1. FC Kaiserslautern in der 28. Spielminute des Feldes verwiesen worden. Kaiserslauterns Abwehrspieler Rodnei hatte in der Partie in der 61. Spielminute ebenfalls die Rote Karte gesehen. Der Brasilianer wurde vom DFB ebenfalls für ein Spiel gesperrt.
    Quelle: dts Nachrichtenagentur, Soccer-Fans.de
    Bild: © DFB
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622
    das zeigt wohl, das selbst die DFL Sippels Karte als Fehlentscheidung ansieht.
     
  4. Oldschool

    Oldschool Spielgestalter Moderator

    Beiträge:
    15.500
    Likes:
    2.491
    Rodnei hätte freigesprochen werden müssen. Die Rote Karte war nicht berechtigt, weil er der Gefoulte ( von Jurado ) war, nicht anders herum. Aber eine Rote Karte muss eine Strafe nach sich ziehen, so steht es in den Strafbestimmungen. Sich darüber hinweg zu setzen ist nicht üblich, die Regel ist wie ein Evangelium. Das DFB Strafgericht handelt ( frei nach Morgenstern ) messerscharf, dass nicht sein kann, was nicht sein darf.
    :vogel:
     
  5. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.821
    Likes:
    2.736
    Ja Oldschool, solche Fälle gab es aber schön desöfteren und hier müsste es eine klare Linie geben, da bin ich bei Dir. Der DFB denkt wohl man würde dann Fehler der Schiedsrichter eingestehen. Aber es wäre doch genau andersrum, zumindest meiner Meinung, man würde Stärke zeigen und man würde von Seiten des DFB deutlich machen, dass Schiedsrichter auch nur Menschen sind.