Artikel: Der große EM-Check: Gruppe A

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von To1989, 28 Mai 2012.

  1. To1989

    To1989 Active Member

    Beiträge:
    346
    Likes:
    3
    Nur noch 10 Tage bis zum Eröffnungsspiel der EM. Die Gruppe A steht bereits in den Startlöchern und so kurz vor dem Turnier haben wir die einzelnen Teams, deren Kader und Chancen im Turnier noch einmal genauer unter die Lupe genommen. In den nächsten Tagen folgen natürlich noch die Gruppen B, C und D.
    20944

    GRUPPE A:


    Polen
    Griechenland
    Russland
    Tschechien


    Spielplan:

    Fr., 8. Juni 2012, 18:00 Uhr in Warschau: Polen – Griechenland
    Fr., 8. Juni 2012, 20:45 Uhr in Breslau: Russland - Tschechien

    Di., 12. Juni 2012, 18:00 Uhr in Breslau: Griechenland - Tschechien
    Di., 12. Juni 2012, 20:45 Uhr in Warschau: Polen - Russland

    Sa., 16. Juni 2012, 20:45 Uhr in Warschau: Griechenland - Russland
    Sa., 16. Juni 2012, 20:45 Uhr in Breslau: Tschechien – Polen


    Wettquoten:


    Die Buchmacher sehen in dieser Gruppe die Russen an der Tabellenspitze, womit sie die Polen auf den zweiten platz verweisen würden. Jedenfalls ist die Elf von Dick Advocaat laut der Wettquoten in jedem Spiel der Favorit.

    Hier alle Quoten für die Spiele der Gruppe A (Stand: 28.05.12 bwin)

    Polen 1.95 X 3.25 Griechenland 4.00
    Russland 2.10 X 3.25 Tschechien 3.50

    Griechenland 3.00 X 3.20 Tschechien 2.35
    Polen 3.00 X 3.20 Russland 2.35

    Griechenland 3.75 X 3.30 Russland 2.00
    Tschechien 2.70 X 3.30 Polen 2.50


    Die Teams:

    Polen:

    Trainer: Franciszek Smuda

    Kader:

    Tor:
    Grzegorz Sandomierski (Jagiellonia Bialystok)
    Wojciech Szczesny (Arsenal London)
    Przemyslaw Tyton (PSV Eindhoven)

    Abwehr:
    Sebastian Boenisch (Werder Bremen)
    Marcin Kaminski (Lech Posen)
    Damien Perquis (FC Sochaux)
    Lukasz Piszczek (Borussia Dortmund)
    Marcin Wasilewski (RSC Anderlecht)
    Jakub Wawrzyniak (Legia Warschau)
    Grzegorz Wojtkowiak (Lech Posen)

    Mittelfeld:
    Jakub Blaszczykowski (Borussia Dortmund)
    Dariusz Dudka (AJ Auxerre)
    Kamil Grosicki (Sivasspor)
    Adam Matuszczyk (Fortuna Düsseldorf)
    Adrian Mierzejewski (Trabzonspor)
    Rafal Murawski (Lech Posen)
    Ludovic Obraniak (Girondins Bordeaux)
    Eugen Polanski (FSV Mainz 05)
    Maciej Rybus (Terek Grozny)
    Rafal Wolski (Legia Warsschau)

    Sturm:
    Pawel Brozek (Celtic Glasgow)
    Robert Lewandowski (Borussia Dortmund)
    Artur Sobiech (Hannover 96


    Qualifikation:
    Da die Polen neben der Ukraine die diesjährige EM veranstalten, war im Vorhinein keine Qualifikation nötig. Allerdings scheint die Truppe nicht schlecht in Form zu sein. Von den letzten 9 Länderspielen ging nur ein einziges verloren, jedoch endeten 4 Partien mit einem Unentschieden.

    Wichtigste Spieler und Chancen:
    Bei dieser EM wird der Gastgeber hauptsächlich auf gute Leistungen von Lukasz Piszczek, Kuba Blaszczykowski und Robert Lewandowski angewiesen sein. Das Dortmunder Trio hat über die komplette Bundesligasaison überzeugt und wurde zurecht mit der Borussia deutscher Meister und Pokalsieger.

    Falls sie ihre Leistungen auch in der Nationalmannschaft abrufen können und den Rest der Truppe mitreißen, können die Polen vor allem auch mit den heimischen Fans im Rücken die Vorrunde überstehen. Im Viertelfinale würde im Falle eines Weiterkommens allerdings wahrscheinlich ein Spitzenteam aus Gruppe B warten. Vermutlich wäre für die Polen also spätestens nach dem 4. Spiel das Turnier zu Ende.


    Griechenland:

    Trainer: Fernando Santos

    Kader:

    Tor:
    Konstantinos Chalkias (PAOK Thessaloniki)
    Alexandros Tzorvas (US Palermo)
    Michalis Sifakis (Aris Thessaloniki)

    Abwehr:
    José Holebas (Olympiakos Piräus)
    Avraam Papadopoulos (Olympiakos Piräus)
    Kyriakos Papadopoulos (FC Schalke 04)
    Sokratis Papastathopoulos (Werder Bremen)
    Vassiliis Torosidis (Olympiakos Piräus)
    Stelios Malezas (PAOK Thessaloniki)
    Georgios Tzavellas (AS Monaco)

    Mittelfeld:
    Ioannis Fetfatzidis (Olympiakos Piräus)
    Kostas Fortounis (1. FC Kaiserslautern)
    Georgios Fotakis (PAOK Saloniki)
    Giorgios Karagounis (Panathinaikos)
    Kostas Katsouranis (Panathinaikos)
    Grigorios Makos (AEK Athen)
    Ioannis Maniatis (Olympiakos Piräus)
    Sotirios Ninis ((Panathinaikos)

    Sturm:
    Theofanis Gekas (Samsunspor)
    Nikos Liberopoulos (AEK Athen)
    Dimitrios Salpingidis (PAOK Saloniki)
    Georgios Samaras (Celtic FC)
    Kostas Mitroglou (Olympiakos Piräus)


    Qualifikation:
    Zwar haben die Griechen einen vermeintlich schwachen Kader, allerdings konnten sie in der Qualifikation überzeugen und belegten mit 7 Siegen und 3 Unentschieden unangefochten den ersten Platz noch vor den starken Kroaten.

    Wichtigste Spieler und Chancen:
    Wie bereits bei den Polen gehören wohl auch bei den Griechen die altbekannten Bundesligaspieler zu den Hoffnungsträgern. So halten Papadopoulos von Schalke und Sokratis von Bremen die Abwehr zusammen und im Sturm soll Theofanis Gekas die nötigen Tore erzielen, um die Vorrunde zu überstehen.

    Die Chancen stehen nicht allzu schlecht, da man mit Tschechien, Polen und Russland keinen der absoluten Favoriten in der Gruppe hat. Die Russen scheinen leicht favorisiert, allerdings ist in dieser Gruppe von Vorne bis Hinten alles möglich. Sollten die Griechen die K.O.-Runde erreichen, wird vermutlich aber auch das Viertelfinale die Endstation sein, da dann eine der Top-Mannschaften aus Gruppe B auf sie wartet.


    Tschechien:

    Trainer: Michal Bilek

    Kader:

    Tor:
    Petr Cech (FC Chelsea)
    Jaroslav Drobny (Hamburger SV)
    Jan Lastuvka (Dnipro Dnipropetrowsk)

    Abwehr:
    Theodor Gebre Selassie (FC Slovan Liberec)
    Roman Hubnik (Hertha BSC)
    Michal Kadlec (Bayer Leverkusen)
    David Limbersky (FC Viktoria Pilsen)
    Daniel Pudil (AC Cesena)
    Frantisek Rajtoral (FC Viktoria Pilsen)
    Tomas Sivok (Besiktas Istanbul)
    Marek Suchy (Spartak Moskau)

    Mittelfeld:
    Tomas Hübschman (Schachtjor Donezk)
    Petr Jiracek (VfL Wolfsburg)
    Daniel Kolar (FC Viktoria Pilsen)
    Milan Petrzela (FC Viktoria Pilsen)
    Vaclav Pilar (FC Viktoria Pilsen)
    Jaroslav Plasil (Girondins Bordeaux)
    Jan Rezek (Anarthosis Famagusta)
    Tomas Rosicky (FC Arsenal)

    Sturm:
    Milan Baros (Galatasaray Istanbul)
    David Lafata (FK Baumit Jablonec)
    Tomas Necid (ZSKA Moskau)
    Tomas Pekhart (1. FC Nürnberg)


    Qualifikation:
    Zwar konnten sich die Tschechen in der Qualifikation nicht direkt durchsetzen (bester Torschütze war der Leverkusener Michal Kadlec mit 4 Treffern), durch 2 Siege gegen Montenegro in den Play-Offs konnten sie sich dann aber doch noch für die Endrunde qualifizieren.

    Wichtigste Spieler und Chancen
    Die wichtigsten Spieler bei den Tschechen werden wohl Petr Cech und Tomas Rosicky. Der Torwart vom FC Chelsea gehört seit Jahren zu den besten Keepern der Welt und sichert seinem Team somit den Rückhalt in der Abwehr. In der Offensive vertraut eine ganze Nation auf die technischen Fähigkeiten von Rosicky vom FC Arsenal. Der kleine Tscheche wird auch den meisten Deutschen noch ein Begriff sein, da er lange Zeit bei Borussia Dortmund aktiv war. Wie auch bei den Griechen stehen die Chancen auf ein Weiterkommen alles andere als schlecht. Der Weg zum Gruppensieg wird zwar nur über Russland führen, jedoch ist gegen jeden Gegner in dieser Gruppe auch ein Sieg drin.


    Russland:

    Trainer: Dick Advocaat

    Kader:

    Tor:

    Igor Akinfejew (ZSKA Moskau)
    Wjatscheslaw Malafejew (Zenit St. Petersburg)
    Anton Shunin (Dynamo Moskau)

    Abwehr:
    Alexander Anjukov (Zenit St Petersburg)
    Alexej Beresuzki (ZSKA Moscow)
    Sergej Ignaschewitsch (ZSKA Moskau)
    Roman Scharonow (Rubin Kasan)
    Wladimir Granat (Dynamo Moskau)
    Juri Schirkow (Anschi Machatschkala)

    Mittelfeld:
    Igor Denisow (Zenit St. Petersburg)
    Roman Schirokow (Zenit St. Petersburg)
    Konstantin Syrjanow (Zenit St. Petersburg)
    Alan Dsagojew (ZSKA Moscow)
    Igor Semschow (Dynamo Moskau)
    Denis Gluschakow (Lokomotive Moskau)
    Marat Ismailow (Sporting Lissabon)
    Dmitri Kombarow (Spartak Moscow)

    Sturm:
    Andrej Arschawin (Zenit St. Petersburg)
    Alexander Kerschakow (Zenit St. Petersburg)
    Roman Pawljutschenko (Lokomotive Moskau)
    Alexander Kokorin (Dynamo Moskau)
    Pavel Pogrebnjak (FC Fulham)


    Qualifikation:
    Die Qualifikation haben die Russen souverän als Gruppensieger überstanden. Mit 23 Punkten aus 10 Spielen verwiesen sie die starken Iren auf den zweiten Platz und zogen somit direkt in die Endrunde dieser EM ein.

    Wichtigste Spieler und Chancen:
    Bei den Russen ruhen die Hoffnungen auf den Stars Yuriy Zhirkov, Andrey Arshavin und Aleksandr Kerzhakov. Zhirkov und Arshavin spielen mittlerweile wieder in der russischen Liga, jedoch haben sie über Jahre Erfahrungen in den europäischen Topligen gesammelt und werden bei dieser EM für die Russen die entscheidenden Akzente im Mittelfeld setzen, um vor allem Kerzhakov im Storm das Toreschießen so einfach wie möglich zu machen.

    In der Gruppenphase sind die Russen wohl neben den Polen die Favoriten. Falls es für ein Weiterkommen reichen sollte, wären sie für einen der großen Fische aus Gruppe B jedenfalls ein Gegner, der richtig ungemütlich zu spielen ist. Insgesamt wäre den Russen durchaus mit ein wenig Glück der Einzug ins Halbfinale zuzutrauen.
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.793
    Likes:
    2.728
    Polen kommt wohl locker weiter. Bei den anderen 3 entscheidet die Tagesform. Polen würde ich sogar als Geheimfavorit einstufen.
     
  4. Keule

    Keule Geile Oma aus deiner Nähe

    Beiträge:
    6.061
    Likes:
    637
    Ich weiß nich, bei den Polen ist qualitativ nach den 3 Borussen für mich schon ein ziemlicher Bruch zu sehen, Gruppenphase schaffen sie als 2. hinter Russland, aber so viel mehr wird da nicht gehen mMn.
     
  5. Oldschool

    Oldschool Spielgestalter Moderator

    Beiträge:
    15.493
    Likes:
    2.488
    Das letzte mal, daß ein Gastgeberland mit "P" ein Eröffnungsspiel gg. Griechenland bestritt, endete am Ende des Turniers mit genau der selben Paarung und einem 0:1. Da hoffen wir doch mal, daß sich Geschichte nicht wiederholt. :gaehn:
     
  6. Keule

    Keule Geile Oma aus deiner Nähe

    Beiträge:
    6.061
    Likes:
    637
    Das is aber schon arg weit hergehohlt...
     
  7. Oldschool

    Oldschool Spielgestalter Moderator

    Beiträge:
    15.493
    Likes:
    2.488
    War doch erst in der vorletzten EM, da reicht doch eigentlich das Kurzzeitgedächtnis.
    Das EÖ Spiel 2008 habe ich noch in schlechter Erinnerung, weil da der Ex-Borusse Alex Frei verletzt aus dem gesamten Turnier ausschied: -> Schweiz - Tschechien 0:1
    :(