Artikel: Das Institut IfF möchte Fankultur verstehen

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von André, 13 Januar 2012.

  1. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.811
    Likes:
    2.734
    Fußball-Fans sind alle gleich: Der Ultra der ist streitsüchtig, lebt nur dafür anderen, gegnerischen Fangruppen zu schaden, deren Schal und Fahnen abzuziehen. Der Hooligan trägt schwarze Klamotten und meistens gibt er sich nicht als Fan einer bestimmten Mannschaft zu erkennen. Also keine Schals und keine Fan-Artikel. Der Kutten-Fan ist ein Relikt vergangener Zeiten, in seiner Kurve hat er kaum noch was zu sagen, auch wenn er selbst noch dran glaubt. Kutten sind meistens Fans die dem Alkohol nicht abgeneigt sind und sich hin und wieder mal so manches Spiel schön trinken.

    Fußballfans - Vorurteile?

    So, oder zumindest so ähnlich könnte eine Meinung voller Vorurteile ausgelegt sein. Doch wie sind die Fans denn wirklich? Wie verhalten sich Ultras, und was wollen diese erreichen? Gibt es den normalen Hooligan nach klassischem Klischee eigentlich? Wie hat sich die Fankultur in den letzten Jahren verändert? Ähnelt unsere deutsche Fankultur der in England oder Südamerika, und falls nicht, wo genau liegen die Unterschiede?

    Die Fankultur wissenschaftlich erforschen

    Das Institut für Fankultur (IfF) nimmt sich genau dieser Fragen in Zukunft an. Dabei möchte man sich nicht auf Vorurteile einlassen, sondern die Fragen wissenschaftlich beantworten. Denn es wird viel geschrieben und spekuliert über den gemeinen Fußballfan, kennen tut Ihn jedoch kaum jemand.
    18576​
    Anbei die Pressemitteilung:

    Fans, Ultras etc. stehen derzeit allerorten in Rede. Aber was wissen wir wirklich über Pyrotechnik, Gewalt in den Stadien, Rivalität, Hooligans, Rechtsextremismus, Ultras und andere Themen aus den Fanszenen? Und wie unterscheiden wir dieses Wissen von Vorurteilen, Meinungsmache und Politik? Derlei Fragen bedürfen einer seriösen wissenschaftlichen Bearbeitung.

    Das neu gegründete Institut für Fankultur (IfF) in Köln und Würzburg bemüht sich um eine seriöse wissenschaftliche Bearbeitung der Themenfelder. Die verschiedenen Ausprägungen und Positionen der Fanszene sollen erforscht und analytisch aufgearbeitet werden. Die Studien und Expertisen ergründen sowohl tagesaktuelle Phänomene wie den derzeit kontrovers diskutierten Einsatz von Pyrotechnik als auch generelle Entwicklungen wie die Veränderung der Fanszene oder den gesellschaftspolitischen Einfluss des Fußballs: national – aber auch international.

    Das IfF ist ein Zusammenschluss von Sportwissenschaftlern, Soziologen, Politologen, Kriminologen sowie Sozialpsychologen und arbeitet eng mit dem Institut für Sportwissenschaften der Universität Würzburg zusammen. Auch die Fans werden aktiv in die Forschungsprojekte mit einbezogen. Das unabhängige Institut steht zudem im permanenten Dialog mit Vereinen, Verbänden, sozialpädagogischen Fanprojekten und Polizeivertretern.

    Das IfF freut sich auch über die Zusammenarbeit mit interessierten Medienvertretern und steht ab sofort gerne als kompetenter Ansprechpartner bei allen Themen rund um die „Fanszene“ zur Verfügung.

    Weitere Informationen:

    www.fankultur-institut.de

    Was haltet Ihr von dem Projekt und was versprecht Ihr Euch davon?
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.811
    Likes:
    2.734
    Also ich persönlich finde es spannend und bin auf erste Veröffentlichungen gespannt. Den Ansatz finde ich wirklich gut. Wichtig wird aber sein, dass das Institut tatsächlich unabhängig bleibt und sich nicht auf die Seiten einer Interessenspartei ziehen lassen wird.
     
  4. kleinehexe

    kleinehexe SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16

    Beiträge:
    21.782
    Likes:
    2.032
    Wenn du nicht mehr weiter weißt, bilde einen Arbeitskreis (oder ein Institut) [​IMG]
     
  5. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.811
    Likes:
    2.734
    Hier ist aber ein Unterschied. Das Institut wurde offenbar nicht vom DFB in Auftrag gegeben sondern hat sich selbstständig gegründet mit dem Hintergrund unabhängig das Fanverhalten wissenschaftlich zu erforschen. Ich habe gerade nochmal nachgefragt, sobald es Veröffentlichungen gibt, werden wir diese bekommen. Ich bin jedenfalls schon mal gespannt was da raus kommt, ohne mir jetzt zuviel davon zu versprechen, aber ich denke es könnte spannend und interessant werden.
     
  6. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.128
    Likes:
    3.165
    Dann sollen's halt mal regelmässig ins Stadion gehen - easy.
     
  7. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.731
    Likes:
    2.753
    Bei den Kickers in Würzburg ist wohl nicht genung los. :D

    Aber dann wird hoffentlich endlich wissenschaftlich unabhängig geklärt, wer denn nun die wahren und wer die echten Fans sind! ;)
     
  8. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.731
    Likes:
    2.753
  9. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.443
    Likes:
    1.246
    Soso, 2% der Zuschauer sind also in so einem Ultrablock. Also entweder ist der Anteil völlig falsch, oder man sollte bei Polizei und DFB mal seine Risikobewertung von 2% der Zuschauer überdenken.

    Grundsätzlich frage ich mich aber, was an den Fans zwischen Ultra und Kommerz so interessant sein soll. Die sind weder gefährlich, noch lässt sich mit ihnen über den Eintritt hinaus viel Geld verdienen noch sind sie unter soziologischen Gesichtspunkten interessant.
     
  10. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.128
    Likes:
    3.165
    Aus dem, von Holgy verlinkten, Interview: "So gesehen sind wir mit dem IfF einsame Rufer in der Wüste."

    Ja, was rufen die denn? :D
     
  11. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.731
    Likes:
    2.753
    Soziologisch ist erstmal alles interessant und die Perspektive auf Gewalt und/oder Marketingmöglichkeiten zu beschränken ist ja nun wirklich eine etwas seltsame Vorstellung von Gesellschaftswissenschaft. Ein einfascher Klick auf den Link im Artikel zum IfF hätte übrigens genügt:

    Projekte

    Historisches

    • Entwicklung und Perspektiven des Fanseins
    • Die Entwicklung in der Frühzeit des Fußballs
    • Fußballfans und deren Rolle im Nationalsozialismus
    • Fankultur in autoritären Regimen
    Gesellschaftliches
    • Gesellschaft im Wandel - Fußballfans im Wandel
    • Die Frau als Fan - Annäherung eines "fremden" Wesens?
    • Homophobie in der deutschen Fanszene
    • Sicherheit von Sportereignissen
    • Fußball als Sozialisierungsinstanz
    • Fankultur und Politik
    • Fans und ihre Helden, die Spieler
    Subkulturelles
    • Die Ultras - Trendsetter oder Gewalttäter?
    • Die Soziologie des Groundhoppings
    • Hooliganismus in Deutschland
    • Subkulturelle Gewalt bei Fußballfans
    Internationales
    • Fankulturen im internationalen Vergleich
    • Fußballfans in den USA
    • Neonazis im osteuropäischen Fußball
    • Ultras und die arabische Revolution
    • Fußballfans in den arabischen Ländern
    • Brasilien - Fankultur und Religion vereint
    • Fußballboom in Ost-Asien
    Interdisziplinäres
    • Fankultur im interdisziplinären Vergleich


    Link: Institut für Fankultur - Projekte

    Und hier sind auch noch konkretere Forschungsfragen aufgezählt: Institut für Fankultur - Forschungsfragen