Artikel: Bundesliga: 1 Prozent der TV- Einnahmen für Fanprojekte

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von André, 20 April 2012.

  1. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.842
    Likes:
    2.739
    Die Bundesliga freut sich über den neuen Reichtum. Der neue TV-Vertrag bringt ab der Saison 2013 wesentlich mehr Geld in die Kassen der Clubs. Noch ist unklar wie das geld verteilt werden soll. Derweil kommt ein Vorschlag von CDU Politiker Schünemann, einen kleinen Teil davon für die Fanarbeit der Vereine auszugeben.

    20263
    Fußball-Fans (Foto: FARE network | cc by-sa)

    Der niedersächsische Innenminister Uwe Schünemann (CDU) hat angesichts der um rund 50 Prozent gestiegenen Einnahmen der Bundesliga-Vereine aus dem neuen TV-Vertrag rund neun Millionen Euro für Fan-Projekte gefordert.

    Beteiligung an Polizei-Einsätzen kein Thema

    Gegenüber der "Bild"-Zeitung (Freitagausgabe) erklärte der CDU-Politiker, dass er als Sportminister froh darüber sei, "dass der DFL eine solche TV-Vermarktung geglückt ist". Dies sei "ein ordentlicher Schluck aus der Pulle", so Schünemann.

    Als Innenminister mache er sich allerdings auch Gedanken über Gewalt in und um Stadien.

    Statt die Liga künftig finanziell an den Polizei-Einsätzen zu beteiligen, was nach den Worten Schünemanns rechtlich ohnehin "kaum machbar" sei, schlägt der niedersächsische Innenminister im Gespräch mit der Zeitung vor, dass die Liga "von ihrem neuen TV-Vertrag ein Prozent" an die Fan-Projekte abgeben solle, was rund neun Millionen Euro pro Jahr entsprechen würde.

    Ein Prozent für die Fans tut nicht weh

    "Das tut nicht weh und hilft", betonte Schünemann.

    Er begründete seinen Vorschlag damit, dass Gewalt in und um den Stadien dem Image des Fußballs schaden könne. "Dagegen ist eine Verstärkung der Prävention der beste Weg", so Schünemann.
    dts Nachrichtenagentur, Soccer-Fans.de

    9 Millionen Euro für die Fan-Arbeit?
    Was haltet Ihr von dem Vorschlag?