Artikel: Bayer auf dem Weg in die Zwischenrunde

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von To1989, 7 November 2012.

  1. To1989

    To1989 Active Member

    Beiträge:
    346
    Likes:
    3
    Bei Bayer Leverkusen sieht es aktuell europäisch sehr gut aus. Morgen ist man bereits so gut wie sicher in der nächsten Runde und das auch noch gegen einen Gegner, der noch keinen Punkt auf dem Konto hat und den man im Hinspiel mit 4:0 vom Platz fegte. Doch trotz der tollen Ausgangsposition tritt Trainer Sami Hyypiä frühzeitig auf die Euphoriebremse.

    23365


    Je nachdem, ob Metalist Charkow im anderen Gruppenspiel gegen Trondheim gewinnen kann, ist die Werkself womöglich schon am morgigen Donnerstag sicher in der nächsten Runde. Allerdings muss man zunächst noch das eigene Spiel gegen Rapid Wien gewinnen, doch wer meldet an dieser Tatsache nach dem Hinspiel noch Zweifel an? Vor exakt 2 Wochen wurden die Hausherren im Wiener Ernst-Happel-Stadion mit 4:0 blamiert. Vor allem Gonzalo Castro zeigte sich an diesem Tag in absoluter Hochform.


    Vor allem das klare Ergebnis ist für Hyypiä ein „Problem“, da somit in dem ein oder anderen Spielerkopf der Gedanke aufkommen könnte, dass Wien nur eine Pflichtaufgabe wird, die man so eben im vorbeigehen erledigen kann. "Das 4:0 ist ein gefährliches Ergebnis. Wir müssen die gleiche Entschlossenheit an den Tag legen, wenn nur fünf Prozent fehlen, wird es schwierig", so der Teamchef.


    Die meisten Kicker werden allerdings die Aufgabe richtig einordnen können. "Diesmal wird es bestimmt ein anderes Spiel. Die werden hochmotiviert sein, das erste Duell vergessen zu machen", so der Mittelfeld-Motor Bender. Doch ob den ersatzgeschwächten Österreichern allein die Motivation reichen wird? Mit Guido Burgstaller, Muhammed Ildiz, Steffen Hofmann, Markus Heikkinen und Christopher Drazan fallen definitiv einige Leistungsträger aus. "Wir werden in Leverkusen unsere Haut so teuer wie möglich verkaufen und uns zu wehren wissen", so Trainer Schöttel, der seinen Kader nun mit Amateuren auffüllen muss.


    "Wir müssen auf den Punkt wach und konzentriert sein und Wien unser Spiel aufzwingen. Für das, was in der Vergangenheit war, kannst du dir im Fußball nichts kaufen. Es geht jetzt wieder bei 0:0 los", so der Abwehr-Routinier Manuel Friedrich. Immerhin gibt es mittlerweile aus der Personalabteilung wieder positive Nachrichten. Bernd Leno fällt nach seiner Ellbogen-OP zwar weiterhin aus, allerdings kann Abwehrchef Philipp Wollscheid nach überstandener Grippe wieder mitwirken. Ansonsten sieht es aber eher mau aus, denn neben Leno fehlen auch noch Leistungsträger wie Kadlec, Bellarabi, Schwaab und Augusto.


    Nichts desto trotz wird die Werkself alles daran legen den nächsten 3er einzufahren. Nachdem es mittlerweile auch in der Bundesliga immer besser läuft (derzeit Rang 4) sollte ein Sieg gegen Wien eigentlich kein größeres Problem sein.