Artikel: Arnautovic bleibt auf dem Boden

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von To1989, 4 Dezember 2012.

  1. To1989

    To1989 Active Member

    Beiträge:
    346
    Likes:
    3
    Was war das für ein Auftritt vom Österreicher Marko Arnautovic. Der 23-Jährige war beim 4:1-Sieg gegen die TSG1899 Hoffenheim nicht zu bremsen und zeigte mit großem Abstand das beste Spiel seiner bisherigen Karriere im Trikot der Bremer. Beim der letzten Partie von Hoffenheims Coach Markus Babbel vor dessen Entlassung erzielte der Stürmer seinen ersten Dreierpack in Deutschlands höchster Spielklasse.

    23775


    „Ich bin sehr zufrieden. Das darf gern so weitergehen. Aber mich jetzt selbst zu loben – das mag ich nicht“, so der Ösi bescheiden. Arnautovic bleibt offenbar wirklich auf dem Boden, was definitiv auch weiterhin so bleiben muss. Die Hanseaten selbst sehen das genauso und treten frei nach dem Motto "Arnautovic darf jetzt nicht abheben!" auf die Euphorie-Bremse. „Wir dürfen Marko nicht loben. Wenn wir zu viel über ihn reden, wird es nächste Woche wieder schwierig mit ihm“, so Außenverteidiger Lukas Schmitz. Defensiv-Spezialist Aleksandar Ignjovski formulierte es ähnlich: „Marko muss auf dem Boden bleiben. Hoffentlich ist das so...“



    Arnautovic war bislang ein Charakter, der durch Selbstüberschätzung auch schon den ein oder anderen Bock geschossen hat. So schnell er auf dem Zenit seiner Motivation und Leistungsfähigkeit angekommen ist, so schnell kann er auch wieder eine unterirdische Leistung bringen. In der Vergangenheit folgten auf Sahneauftritte des Bremers immer wieder äußerst schlechte Spiele. Ist der Stürmer mittlerweile dazu in der Lage, das Niveau kontinuierlich auf einer hohen Ebene zu halten?



    Lange sah es nicht so aus, allerdings verläuft die aktuelle Spielzeit deutlich besser als in den letzten Jahren. Nach 14 Spieltagen hat der Ösi immerhin bereits 5 Tore und 4 Assists auf seinem Konto, was gleichzeitig sein Bestwert ist, seitdem er 2010 an die Weser gewechselt ist. Genügend Zeit um seine Statistik noch zu verbessern wird der Österreicher in der Rückrunde definitiv noch bekommen.


    Mittlerweile hat der Nationalspieler auf dem rechten Flügel seine favorisierte Position gefunden. Er selbst sagt ebenfalls, dass er durch seinen Wandel im Privatleben als Ehemann und Vater auch sein Charakter und sein Gemüt an Ruhe und Stärke gewonnen hat. Ein Reifeprozess, der sich offenbar auch positiv in seinen Leistungen auf dem Feld widerspiegelt.


    Aktuell beschert er den Fans und den Verantwortlichen während den Spielen jedenfalls große Freude. „Marko muss seine Leistungen jetzt wieder bestätigen! Und darf bloß nicht abheben“, warnte allerdings sein Trainer Thomas Schaaf.