Artikel: Anschi Machatschkala - Das Hoffenheim Russlands

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von André, 1 September 2011.

  1. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.848
    Likes:
    2.741
    16778Der russische Club Anschi Machatschkala war bis vor kurzem kaum einem Fußballfan ein Begriff. Doch spätestens seit Superstar Samuel Eto'o für 27 Millionen Euro von Inter Mailand zu diesem Club wechselte und mit 20 Millionen Euro netto pro Jahr zum bestbezahltesten Fußballer der Welt wurde, horcht die Fußballwelt auf.

    Roberto Carlos, der ehemals beste Linksverteidiger der Welt, gefürchtet durch seine unglaubliche Schußkraft, ist aktuell der Kapitän von Anschi Machatschkala. Ok, ein Auslaufmodell, dass noch ein paar ruhige Jahre im Fußball verbingen und die ein oder andere Million verdienen möchte, dachte der gemeine Fußballfan.

    Doch spätestens seit dem Paukenschlag der Verpflichtung von Samuel Eto'o, einem der besten Stürmer der Welt und zudem noch im besten Fußballer Alter, und der Bekanntgabe seines Jahresgehalts von 20 Millionen Euro netto pro Saison (60 Millionen Euro für 3 Jahre Vertragslaufzeit), wird der russische Provinzclub plötzlich ernst genommen. Doch bisher weiß kaum jemand was über den Verein. Grund genug sich diesem Club mal näher zu betrachten:

    Die Stadt

    Machatschkala liegt an der Westküste des Kaspischen Meeres im Kaukasusvorland etwa 1600 Kilometer Luftlinie südsüdöstlich von Moskau und rund 200 km nördlich der Grenze Russlands zu Aserbaidschan. Rund 470.000 Einwohner zählt die Stadt. Die Erdölraffinerien bilden den Hauptindustriezweig.
    Die Gegend ist nicht gerade als ruhiger Ort zu bezeichnen. Im Jahr 2010 kam es in der Region Dagestan zu über 100 Terroranschlägen. Aufgrund der unruhigen Lage trainieren und wohnen die Profis im 2 Flugstunden entfernten Moskau und kommen nur zu den Heimspielen nach Machatschkala.

    Anschi Machatschkala - Der Verein

    Der FK (Futbolny Klub) Anschi Machatschkala wurde erst 1991 gegründet. Von 2000 - 2002 spielte der Club bereits in der höchsten russischen Liga. 2009/2010 stieg der Club nach etlichen Jahren Zweitligazugehörigkeit wieder in die oberste russische Spielklasse (Premjer-Liga) auf. Entscheidend verändern sollte sich die Lage des Clubs aber erst mit dem Einsteigen des Multi Milliardärs Suleiman Kerimov im Januar 2011.

    Suleiman Kerimov - Der Geldgeber

    Suleiman Kerimov ist sowas wie der Hopp Dagestans, ein Kind der Region. Laut Forbes soll Kerimov aktuell über ein Vermögen von 7,8 Milliarden US Dollar verfügen. Er liegt damit aktuel auf Rang 118 der Forbes Liste. Genügend Geld um einen Vorzeigeclub aus einem Provinzclub zu machen ist also zweifelsfrei vorhanden. Neben Carlos und Eto'o wurde jüngst mit Jurij Schirkow ein russischer Nationalspieler für eine Ablöse in Höhe von 15 Millionen Euro vom FC Chelsea verpflichtet.

    Das Stadion

    Anschi Machatschkala trägt seine Heimspiele im 1927 erbautem Dinamo-Stadion aus. Die "Arena" hat ein Fassungsvermögen von 15.200 Zuschauern.

    16779
    Bild: Anzhi via de.wikipedia.org | CC BY-SA



    Es soll aber bereits Pläne geben eine völlig neue Champions League-taugliche Arena mit einem Fassungsvermögen von 40.000 Plätzen zu errichten. Ein solches (Kunst-)Projekt muss natürlich auch mit einem modernen Stadion seinen nötigen Rahmen bekommen. In Russland wird bereits spekuliert, dass die neue Arena auch ein Austragungsort für die Fußball WM 2018 werden soll.

    Alles Gold was glänzt?

    Nach dem 2:1 Sieg über Dynamo Moskau musste der russische Verband eine Untersuchungskommission einsetzen. Der Vorwurf: Trainer Gadschi Gadschijew soll in der Halbzeitpause die Kabinentür des Schiedsrichtergespanns eingetreten haben. In der zweiten Halbzeit kam es dann zu einigen fragwürdigen Entscheidungen gegen Dynamo Moskau, die maßgeblich zur Niederlage beigetragen haben sollen.

    Nach dem Auswärtssieg bei Wolga Nischnij Nowgorod wurde bereits schon einmal eine Untersuchungskommission eingesetzt, nachdem die Heimmannschaft seltsamerweise ohne ihre Leistungsträger angetreten war, und die Nowgoroder Defensive beim Tor Machatschkalas auffällig passiv agierte.

    Nachdem Lokomotive Moskau im Juni gegen Anschi Machatschkala sein Heimspiel verlor, wurde der Trainer von Lok Moskau gefeuert. Grund: Eine „absichtlich schädliche“ Mannschaftsaufstellung.

    Konsequenzen gab es bisher keine, aber all diese Dinge werfen einen zweifelhaften Schatten auf die Entwicklung von Antschi.

    Samuel Eto'o: Erstes Spiel - Erstes Tor

    Am vergangenen Wochenende war es dann soweit. Samuel Eto'o kam zu seinem ersten Einsatz für seinen neuen Club. Beim Auswärtsspiel bei FK Rostov wurde Eto'o in der 58. Minute eingewechselt und in der 80. Spielminute erzielte er dann seinen ersten Treffer für seinen neuen Arbeitgeber zum 1:1 Endstand.

    [video=youtube;lZRsSIkNe_I]http://www.youtube.com/watch?v=lZRsSIkNe_I&feature=player_embedded[/video]​



    Fazit & Bedenken

    Sergej Stepaschin (Präsidenten des russischen Rechnungshofes) sagte, der russische Fußball brauche „kein Gelage in Zeiten der Pest“. Die Rekord Transfers in eine Teilrepublik, die sonst vollständig von Überweisungen aus Moskau abhänge und das „unaufhaltsame Streben, um jeden Preis zu siegen“, würfen große Fragen auf.

    Mit Antschi ist definitiv ein weiteres Kunstobjekt im modernen Fußball entstanden, welches wohl noch stark Reden von sich machen wird. Das Potential um selbst in der Weltspitze große Clubs zu verdrängen ist definitiv vorhanden.

    Die Frage die sich stellt, wer will das eigentlich und wer braucht solch einen Club?

     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Niko_7

    Niko_7 Member

    Beiträge:
    32
    Likes:
    0
    LOL.... mehr gibts da net...
     
  4. Brock_Lesnar

    Brock_Lesnar Active Member

    Beiträge:
    1.935
    Likes:
    0
    Ich will hier nicht den Klugscheißer spielen, aber wer auch immer das geschrieben hat: bitte das nächste Mal noch ein Mal korrekturlesen. Stilistisch nicht wirklich gut, Rechtschreib-, Grammatik-, Interpunktions-Fehler und Vertipper sind auch einige drin.
     
  5. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.166
    Likes:
    3.174
    Der Artikel ist auch inhaltlich falsch:
    Suleiman Kerimov liegt weltweit auf Platz 118 der aktuellen Forbesliste.
     
  6. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.848
    Likes:
    2.741
    Sorry Rupert, da ist mir ein Fehler unterlaufen, ich habe statt Rang 118 -> Rang 18 geschrieben, ergo eine 1 vergessen. Es war keine böse Absicht von mir, und es war auch nicht mein Ziel Falschaussagen im Artikel zu tätigen.
     
  7. TRK

    TRK Well-Known Member

    Beiträge:
    2.696
    Likes:
    17
    Die UEFA Fair-Play Regelung würde verbieten das solche Clubs bestehen bleiben. Naja, würde sie umgesetzt werden zumindest. Soviel Geld nimmt man nicht für Erfolge in der eigenen Liga in die Hand, sondern für internationale Erfolge und internationale Anerkennung. Wäre das (internationale Erfolge) unmöglich, würden nicht solche Summen gezahlt und damit bliebe der Fussball interessanter. Ich kann natürlich nur für mich persönlich sprechen, aber solche Aktionen machen für mich den Fussball "kaputt". National das Modell Hopfenheim und Golfsburg, International Chelsea, Real Madrid und eben dieses Anschi "Wasauchimmer". Warum soll ich Geld bezahlen um solche Kunst-Vereine spielen zu sehen ?
     
  8. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.848
    Likes:
    2.741
    Genau meine Meinung TRK. Auch wenn die wohl kaum was dran ändert, aber vertreten darf man sie dennoch.

    Das schlimme an der Entwicklung ist, dass ich das Gefühl habe, dass ich meinen beiden Jungs später mal erzählen muss wie schön früher mal der Fußball war. Und dass es damals sowas wie echte Stimmung gab.

    Wolfsburg war Meister spielt seit zig Jahren in der Bundesliga und brachte vor 2 Wochen keine 200 Fans mit nach MG. Anscheinend interessiert WOB so gut wie niemanden, trotz der Erfolge. Ebenso Hoffenheim, bei sky der Verein, der am wenigsten geschaut wird, unter 5k Zuschauer pro Spiel. Und ich vermute davon sind dann noch 90% Gästefans, die sehen wollen, wie ihr Team gegen Hoffenheim abschneidet.

    Fans und Tradition lassen sich wohl zum Glück nicht kaufen. In der Regionalliga spielt dann Rot Weiß Essen, vor 15.000 Zuschauern, ein Mob von denen die Plastikclubs nur träumen können. Da ziehe ich meinen Hut. Das ist Fußball, das ist Leidenschaft, und das ist eben das was Tradition ausmacht.

    Im entscheidenden Spiel um den Aufstieg in Liga 2 waren keine 2.000 Hoffenheimer dabei.

    Klar kann jeder machen was er will, soll er auch, nur ich finde es halt nicht gut. Und beschweren dass man nicht geliebt wird wie der Hopp es ja regelmäßig tut, ist in meinen Augen absolut daneben und oberpeinlich. Da frage ich mich ernsthaft wie so ein Mensch so eine Firma aufbauen konnte.
     
  9. Brock_Lesnar

    Brock_Lesnar Active Member

    Beiträge:
    1.935
    Likes:
    0
    Schöner Text, der da in eure Diskussion passt: Weißt du noch, damals? » Fussball » Italien blog Aber trotzdem muss man sagen, dass auf der einen Seite solche Vereine verschmäht werden, man sich auf der anderen Seite aber doch irgendwie mehr Abwechslung im internationalen Spitzenfußball wünscht, um nicht immer dieselben Teams in der CL-KO-Phase sehen zu müssen.