Artikel: 1899 Hoffenheim: Stanislawski fordert mehr Stimmung von Fans

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von André, 24 Oktober 2011.

  1. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
    Der neue Trainer des Bundesligisten 1899 Hoffenheim, Holger Stanislawski, hat von den Fans des Vereins mehr Stimmung gefordert. Er wolle die Zuschauer aktivieren, die nur dasitzen, erklärte der frühere St.-Pauli-Trainer.
    17594Rhein-Neckar-Arena by Dirk Päffgen

    "Es bricht keinem ein Zacken aus der Krone, wenn er aufsteht und die Welle macht", erklärte Stanislawski. Ungewöhnlich sei für ihn auch, dass die Fans das Stadion nach Abpfiff zügig verließen. Drei Viertel des Stadions seien innerhalb von Minuten leer, so der Trainer.

    Der Kreis, den die Hoffenheimer gewöhnlich nach Abpfiff um den Rasen bilden, habe am Samstag vor fast leeren Rängen stattgefunden. "Wir brauchen die Unterstützung", sagte Stanislawski weiter. "Gerade, wenn wir nicht gut spielen, brauchen wir 25.000, die die Sitzbänke rausreißen."
    dts Nachrichtenagentur
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
    Willkommen in Hoffenheim, Herr Stanislawski. Mal ehrlich da frage ich mich was der sich erwartet hat? :suspekt:
     
  4. Dilbert

    Dilbert Zynischer Querulant

    Beiträge:
    16.184
    Likes:
    989
    Auf jeden Fall sehr lockere Sitzbänke.
     
  5. theog

    theog Guest

    :lachweg:willkommen in Hoppenheim, eben...
     
  6. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
    Wenn das der Herr Hopp mitbekommt gibts Ärger. Obwohl dann kann man ja wieder sagen, war ein Angestellter des Vereins...
    BTW: Die Störgeräusch-Aktion hat sich wohl auch in Rauch aufgelöst, oder?
     
  7. diamond

    diamond Well-Known Member

    Beiträge:
    5.673
    Likes:
    384
    Man kam sich vor wie in einer geräuschlosen Miniaturwelt. Die Leute, die um einen sitzen, fiebern nicht verbal mit und sitzen teilnahmslos auf ihren engen Sitzen. Besucher von überall her, die eben ein Bundesligaspiel sehen wollen ohne klare Positionierung für einen Verein.

    Pünktlich alle 20 Minuten versucht der kleine Hoffenheimerblock sterotyp Stimmung zu machen, indem er immer die gleichen beiden Lieder anstimmt. 1. Diesen Boots-Song " Was wollen wir trinken" und 2. Irgendein Lied mit Pipi Langstrumpf Melodie.
    Dafür legt sich der Stadionsprecheranimateuer peinlich ins Zeug und feiert frenetisch jede Einwechslung, die mit einem MEGA-Türklingelton eingeläutet wird-

    Der Hammer ist, dass 10 Minuten und 5 Minuten vor der Halbzeit ein unerträglich lautes hölzernes Klopfen das Stadion beschallt, so als wenn ein Riesenspecht auf einen Riesenbaum einhämmert. Dazu erscheint auf der Anzeigetafel: " In 5 Minuten/bzw 10 Minuten Essenszeit". Ich stelle mir gerade vor, wenn ein Spieler gerade vor dem Abschluss ist und dann durch das Klopfen irritiert wird und vorbei schiesst.
    Wir wollten uns dann eine Kaffee in der Pause holen (mußten vorher eine Stadionkarte aufladen) haben uns 10 Minuten angestellt und dann hieß es:" Kaffee ist gerade aus". Als ich fragte, wie den Kaffee ausgehen könnte kam die Antwort :" Die Monika brüht gerade frischen". Ich kam mir vor wie auf einem Fussballdorffest.

    Das Stadion hat sich wirklich in Windeseile geleert und das schon vor dem Schlusspfiff. Stanislawski und Trulsen sind ganz verloren am Mittelpunkt rumgestanden, wie ein Schiedsrichtergespann, das gerade Ortsbegehung vor dem Spiel macht.
    Alle wollen schnell raus, weil draußen das absolute Verkehrschaos herrscht ( wir sind teils 15 Minuten am Stück mit dem Auto mehrmals gestanden). Die wollen alle Heim, weil Sie alle eben verstreut aus der Region kommen.

    Welle: Die Welle begann einmal vom Hoffenheimerblock ausgehend, sofort stellte sich vor uns ein Mann alleine schon mal aufrecht hin in Erwartung der Welle, die aber bei ihm nicht ankam. Aber kein Wunder bei den engen Sitzen, da ist man so zwischen seinen Nebensitzern eingeklemmt, das das Aufstehen und Wiederhinsetzen logistisch genau vorbereitet werden muss.

    Von den Gladbachern hat man auch nur vor dem Spiel was gehört, aber bei dem Spiel war das nachvollziehbar.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25 Oktober 2011
  8. Keule

    Keule Geile Oma aus deiner Nähe

    Beiträge:
    6.061
    Likes:
    637
    Was der Holger eigentlich hat, nur weil er bei seiner vorigen Station auch keine gute Stimmung hatte..? Selbst schuld bei der Vereinswahl...
     
  9. kleinehexe

    kleinehexe SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16

    Beiträge:
    21.782
    Likes:
    2.032
    Na ja, in Mainz gibt es auch keine Wellen, die Zuschauer sitzen beengt auf Kinderplastikstühlen und viele gehen sofort bei Abpfiff oder eben 2 Minuten später, einfach weil man sonst ewig Zeit braucht um raus zu kommen. Kommt vielleicht auch immer so ein bisschen auf die regionale Mentalität an. Aber ist doch gut dass der Hoffenheimer Trainer die Fans drauf aufmerksam macht, obs was bringt ist die andere Frage. Vielleicht wollen die Hoffenheimer Fans einfach bequem auf ihrem HIntern sitzen und Fußball gucken und nicht alle 2 Minuten Wellen machen, schunkeln, Schals in die Höhe reißen, singen, pfeifen bei jeder Bewegung des Gegners, kollektives umdrehen wenn die Mannschaft schlecht ist....
     
  10. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
    Ja da hat das Event-Publikum sicher kein Bock drauf. Und wenn man echte Fankultur erwartet wechselt man halt nicht nach Hoffenheim. Klar muss niemand alles machen, aber ein Fan der mit Haut und Haaren an seinem Club hängt, geht bei einem Spiel halt schon mal mit. Bei Hoffenheim hängt aber kaum jemand ernsthaft an dem Club. Es geht um Unterhaltung und darum dass die Leute aus der Region Bundesliga Fußball schauen können. Da wird ja selbst der Text der Vereinshymne über die Videowand eingeblendet, und trotzdem singt niemand mit. Da bleiben die Emotionen halt auf der Strecke. Aber das sollte doch niemanden ernsthaft verwundern, selbst einen Stanislawski nicht. ;-)
     
  11. kleinehexe

    kleinehexe SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16

    Beiträge:
    21.782
    Likes:
    2.032
    Öhem, ganz in ehrlich. Ich bin kein Event-Fan und habe trotzdem keinen Bock 17 Wellen zu machen während des Spiels - und für mich ist das Wellenmachen auch kein Indiz ob ein Fan mit Haut und Haaren an seinem Club hängt. Ich muss mal meinen pfälzischen Opa fragen ob eine Welle was mit Fansein zu tun hat. Ich befürchte allerdings dass er mich auslacht und mich fragt ob isch se noch all hab.
    Na ja und die Hymne wird wohl auch in anderen Stadien mal mit mehr oder weniger Leidenschaft gesungen. Aber wie gesagt, Stanislawski hat jetzt drauf aufmerksam gemacht und mal sehen ob sich was ändert.
     
  12. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.628
    Likes:
    1.391
    Ich hasse die Welle. Ist in der Regel ein Zeichen dafuer, dass den Zuschauern langweilig ist und dass sie doch viel lieber Party machen wuerden, statt sich so ein doofes, langweiliges Fussballspiel anzusehen.

    EDIT: Mir ist gerade aufgefallen, wie man meine Meinung auch kuerzer auf einen Punkt bringen koennte:

    Wer die Welle mitmacht, ist Eventfan.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25 Oktober 2011
  13. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.797
    Likes:
    2.728
    Mir geht es ja nicht um die Welle habe ich nirgends geschrieben. Es geht um Emotion, Leidenschaft und Stimmung. Dazu muss man sich sicher nicht zum Hampelmann machen. Aber mitgehen in einem dramatischen Spiel tun die echten Fans eigentlich überall. Und das ist es doch was Stanislawski in Hoffenheim vermisst, auch wenn er die Welle als Beispiel bringt, sollte man das nicht auf die Goldschale werfen. Das mit den Sitzen rausreißen war sicher auch sinnbildlich gemeint.
     
  14. fairbetting.at

    fairbetting.at Active Member

    Beiträge:
    159
    Likes:
    0
  15. Monti479

    Monti479 Annemie ich kann nit mih

    Beiträge:
    2.345
    Likes:
    84
    Hoffenheim ist doch wohl das Paradepublikum wie es der DFB gerne hätte. Bei Länderspielen ist es doch schon längst so, bei der Damen WM war es noch viel spezieller. Familien auf ihrem Sonntagnachmittagausflug und die üblichen Eventottos, beide auf der Suche nach Unterhaltung und Party. Popcorn, Hotdogs und Cola zu Mondpreisen. Fanshops mit überteuerten WM Maskottchen und anderen Ramschdevotionalien, um den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen. Im Stadion dann ein Stadionsprecher, der vor dem Spiel versucht die Stimmung anzuheizen. Die wenigsten Besucher haben Ahnung oder wirklich Interesse am Fußball, da wird man kurzer Hand auch mal zum Australien oder zum Equatorial-Guinea Fan.
    Leider ist das Publikum auch recht schnell ungehalten, sollte die Unterhaltung nicht stimmen. Mit raunen und pfeifen ist man dann schnell dabei.
     
  16. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.124
    Likes:
    3.165
    'n cooler Hund isser ja schon :D
    Nur passt er so gut in den "Gasthof zum Wiesengrund" wie'n Kraichgauer auf'n Kiez auf St. Pauli :lachweg:
     
  17. karl

    karl New Member

    Beiträge:
    24
    Likes:
    0
    Man muss der Hoffenheimer Fanszene einfach noch Zeit lassen, sich zu entwickeln.Es ging ja alles sehr schnell.Und die "Vereinshymne" ist auch 'ne neue - die alte, die auch gespielt wird, wird besser mitgesungen. Bei der neuen ist eigentlich nur der Refrain was zum Mitsingen.Mal vom Badnerlied ganz abgesehen. Das geht am besten.
    Und dass die Zuschauer früh gehen, das sieht man im TV oder wenn man vor Ort ist bei ganz vielen Stadien.
    Das ist nicht so typisch Hoffenheim.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28 Oktober 2011
  18. diamond

    diamond Well-Known Member

    Beiträge:
    5.673
    Likes:
    384
    Ich denke "die Welle" war nur ein Aufhänger von Stanislawski.
    Natürlich gibt es auch Fans, die still und leise mit der Mannschaft leiden, aber es würde mich schon wundern, wenn das bei allen Hoffenheim-Fans der Fall wäre. Es ist schon auffällig, wie ruhig es um einen herum ist, während man in anderen Stadien sich vor den Flüchen der Hinter- und Nebenmänner fast schon schützen muss.

    Das Vereinslied ist wirklich übel. Nichts gegen Schlager, aber das ist Musikantenstadl in schlimmster Form.
     
  19. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.731
    Likes:
    2.753
    Tja, aber ist das nicht auch genau das angemessene Puplikum und Verhalten in einer Showbranche, in der es gar nicht mehr primär um ein sportliches Ereignis mit Sieg oder Niederlage geht, sondern um ein Millionengeschäft mit höchstbezahlten Angestellten? Nicht das mich jemand missversteht, ich finde das auch nicht gut, aber ist das nicht die logische Fortsetzung der Entwicklung, dass es keine Fußballvereine mehr gibt, sondern das es nur noch Showfirmen gibt, die möglichst viel Geld generieren müssen. Da wirkt so ein Apell wie der von Stani wirklich süß, er ist ein Romantiker und kennt das so aus St. Pauli. Aber das ist eben bald "die gute alte Zeit". In die Oper gehen eben auch keine Rocker, und nach Wacken geht keiner im Smoking. Auch wenn man da noch so appeliert.
     
  20. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.441
    Likes:
    1.246
    Da sind wir sogar mal einer Meinung. Die Welle kann man machen, wenn es in der Nachspielzeit 3:0 steht und die Mannschaft sich nur noch den Ball zuschiebt und auf den Abpfiff wartet.

    Aber eigentlich kann mal sie auch gut bleiben lassen.