Abmahnungen für indizierte Bücher

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von faceman, 17 Dezember 2007.

  1. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.460
    Likes:
    986
    Pah, und da meckere ich über Abmahnungen in Foren ...

    Neue Online-Masche: Abmahnwelle überrollt Buch-Verkäufer - Netzwelt - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten

    Wenn die Rechtslage so ist, dann ist sie so und somit rechtens, leider. Aber hier gehört ein Riegel davorgeschoben. Das ist ja wiederlich.
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. drunkenbruno

    drunkenbruno Keyser Söze

    Beiträge:
    1.118
    Likes:
    0
    300*1500 €! 450.000 € mal eben mit minimalsten Aufwand abstauben...

    Ich finde, an dieser Gesetzgebung muß etwas gemacht werden. Es kann nicht sein, dass diese Anwälte sich durch so einen Unsinn auch noch bereichern können. Das Gesetz an sich hat mit Sicherheit seine Richtigkeit, aber dass man dadurch sich an Pillepalle bereichern kann, dieses darf nicht sein.
     
  4. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.811
    Likes:
    2.734
    Ne, das ist Deutschland. ;)
    Ein Arbeitskollege von mir durfte 700 Euro zahlen, weil er ne CD bei ebay verkauft hat, und die Band mittlerweile ne andere Plattenfirma hat und es wohl ne einstweilige Verfügung gab, das die CD´s der alten Plattenfirma nicht mehr vertrieben werden durften.
    Er hatte die CD legal im Media Markt erworben, und 5 Jahre später verkauft. Woher sollte er wissen wie die Rechtslage ist, und wieso sollte er sich überhaupt Gedanken darüber machen, ob man eine, in einem deutschen Geschäft legal erworbene CD nach paar Jahren wieder als gebrauchte verkaufen kann?

    Für mich ist die ganze Geschichte mit den Abmahnungen legalisierter Ablasshandel. Die Regierung stört es wohl nicht, denn seit Jahren wird ja bereits abgemahnt wo es nur geht, verhältnismäßig in Ordnung und nachvollziebar sind für mich nur ein Bruchteil dieser Abmahnungen, der Großteil stinkt gewaltig nach widerlicher Abzocke und der Staat hält seine schützende Hand über einige widerliche Gestalten, die mit solchen Methoden Ihre Fincas in allen Teilen der Welt finanzieren.
     
  5. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.731
    Likes:
    2.753
    Ach so, wenn der Staat seinen Verpflichtungen nicht nachkommt, dann sollen das also die Geschädigten für umsonst machen, oder wie?

    Am einfachsten wäre es natürlich, die Indizierung einfach abzuschaffen.
     
  6. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.628
    Likes:
    1.390
    Wenn du jetzt noch darlegen koenntest, wer hier der "Geschaedigte" ist... Die mit Klage drohende Anwaeltin wird's ja kaum sein. Aber vielleicht ihr Rechtsanwaltskollege, der seit neuestem die "Bonner Fachbuchhandlung" betreibt? Versuch doch mal, bei dieser Buchhandlung ein Buch zu kaufen - nur so zum Spass.

    Abgesehen davon: wenn man professionell oder semiprofessionell Buecher verkauft, sollte man schon wissen, welche Buecher induziert sind. Das nicht zu wissen bzw. ueberhaupt nicht nachgeprueft zu haben, empfinde ich als unserieoses Verhalten der Buchhaendler.
     
  7. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.731
    Likes:
    2.753
     
  8. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Das magst du schon recht haben. Das Problem ist aber ein anderes und ein viel grundsätzlicheres.

    Das Problem ist, dass mit dem Wettbewerbsrecht ein Instrument existiert, was dem einen ermöglicht, einen Schaden anzunehmen, weil ein anderer sich nicht an die Spielregeln hält. Und dass nicht nur der Schaden an sich angenommen werden kann, sondern auch die Schadenshöhe. Und dass das Ziel des Wettbewerbsrechts, für gleiche Chancen zu sorgen und Verstöße empfindlich genug zu ahnden, hier abhanden kommt, wenn ich einen kleinen Online-Händler - bei ebay ist sowas übrigens seit Jahren Gang und Gäbe, und das wegen z.T. völlig belangloser Sachverhalte - der vielleicht 20.000 Euro Umsatz im Jahr macht, zu 10.000 Euro verknacken lasse, weil er ein Artikel verkauft hat, welches unter den beanstandeten Sachverhalt fällt.

    Nun weiss ich nicht genau, was hier in diesem konkreten Fall tatsächlich abgelaufen ist, ich weiss aber, dass diverse Abmahnungspraktiken zum einen aufs Geldverdienen aus sind, dies zum anderen mit völlig unmöglichen und auch untauglichen Mitteln. So ist z.B. erst beim OLG die Bezeichnung "UVP" als nicht wettbewerbswidrige Verwendung erklärt und die Abmahnungen auf diesen Sachverhalt hin als unwirksam geurteilt worden. Interessant ist hierbei nichtmal das Getreite an sich, sondern die Streithöhe, die Streitzeit, die Kosten, Nerven, die man hierfür aufbringen muss, bzw will., wenn man der Abmahnung nicht Folge leisten will, weil man sie für unsinnig hält, was ja oft genug auch richterlich bestätigt wird.
     
  9. drunkenbruno

    drunkenbruno Keyser Söze

    Beiträge:
    1.118
    Likes:
    0
    Ich sehe nicht, warum irgendwer auch nur ansatzweise geschädigt wird, wenn ein Buchhändler das oben genannte indizierte Buch verkauft. Der Titel ist heutzutage als harmlos einzustufen.
    Das, was damals indiziert wurde, sieht man heute in fast jeder Nachmittagstalkshow. Ferner gibt es heutzutage Bücher, wo weitaus "indizierfähigere" Cover auf dem Regal liegen, die eben nicht indiziert wurden. Wo liegt also der Vorteil? Wo ist der Schaden? Ich sehe ihn nicht. Vor allen Dingen ist er nicht 5100 € wert!
    Wenn ein Buchhändler fälschlicherweise ein indiziertes Buch verkauft, worüber heute jedes Grundschulkind lacht, dann ist das "Pillepalle". Es gibt andere Bücher, wo man da anderer Meinung sein kann. Aber in diesem Fall sehe ich es als den Versuch an mit möglichst wenig Aufwand eine Menge Kohle zu machen. Das ist Abzocke. Hier wird gezielt nach solchen "Gesetzesverstößen" gesucht, um mit sehr wenig Arbeit ein Vermögen zu machen.