Ab welcher Kaderstärke schlägt ein Kreisligist ein Profiteam ?

Dieses Thema im Forum "Du bist Fussball" wurde erstellt von Vollzahler, 10 Juli 2013.

  1. Vollzahler

    Vollzahler Active Member

    Beiträge:
    107
    Likes:
    3
    Da es jetzt die Zeit der Test-und Freundschaftsspiele ist,beschäftigt mich ein fiktives Thema dazu.
    Vorstellung : Ein Profiteam tritt bei einem Kreis-oder Bezirksligisten an, aber nicht mit 11 Mann ,sondern sagen wir nur mit 6 oder 7 Spielern. Wie geht das Spiel aus? Nehmen wir ruhig den FC Bayern. Es treten nur Im Tor Neuer,Abwehr Dante und Lahm, im Mittelfeld Ribery und Schweinsteiger sowie im Sturm nur Müller an. Ist die Dominanz gegen einen 7. oder 8.- Ligisten noch gegeben ? Oder nehmen wir nur ein Zweitligateam. Ab wieviel Spielern weniger würde es gegen weit unterklassige Teams nicht mehr zum Sieg reichen ?
    Aber bitte,kommt jetzt nicht mit : na wenn nur noch der Torwart im Profiteam steht.....!

    mal Gedanken machen:)
     
    André gefällt das.
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    Das wäre mal ein interessantes Experiment. Ich denke mit 7 Feldspielern gewinnen die Profis noch.
     
  4. Counter233

    Counter233 Active Member

    Beiträge:
    246
    Likes:
    3
    Ich denke ein Erstligist wie Bayern oder der BVB gewinnt mit 6 Spielern gegen einen Achtligisten (ich glaube bei uns in Thüringen Kreisoberliga oder etwas ähnliches). Aber wäre wirklich mal mega interessant ;)
     
  5. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.842
    Likes:
    2.739
    Sehr geil, sehe ich ja jetzt erst. :top:

    Bezirksliga ist ja jetzt nicht so ganz schlecht, also keine Leute mit Bierwampe und schon Leute die bissel kicken können.
    Ich würde die Grenze auch bei 6/7 Profis ziehen. Bei 7 sehe ich die Profis vorne, ab 6 könnte das ganze kippen. Dazu müssten die Jungs aber ordentlich den Ball laufen lassen und clever spielen.
     
  6. Vollzahler

    Vollzahler Active Member

    Beiträge:
    107
    Likes:
    3
    Generell könnte sowas mal in der Sommerpause eingeführt werden. Warum muß ein Profiteam "auf dem lande" immer mit voller Kapelle anrücken ? Wer hat was von einem 12 :0 oder so ähnlich ?

    Allerdings sehe ich die absoluten Topteams selbst mit nur 7 Spielern noch im Vorteil. ich meine ein Ribery ließe sich doch nicht von 3 oder 4 Bezirklsligaspielern bremsen,wenn er sie ausspielen müßte.....
     
  7. pro

    pro Active Member

    Beiträge:
    684
    Likes:
    28
    Ribery würde sich sicherlich nicht von 2-3 Spielern immer stoppen lassen, aber mit 6 Spielern müsste man auf dem Platz ja fast die doppelte Laufarbeit hinlegen, was zu schnellen Ermüdungserscheinungen führen würde.
    Außerdem würde das Spiel sicherlich sehr torreich sein, weil die Profis Profit aus ihrer Klasse und die Amateure aus ihrer zahlenmäßigen Überlegenheit schlagen würden.
    Ich denke auch, dass 6 Feldspieler bei den Profis es schwer haben könnten
     
  8. alditüte

    alditüte HSVer

    Beiträge:
    3.100
    Likes:
    151
    Ich würde sogar eine Nummer weiter gehen und sagen, dass es relativ ausgeglichen bei 11 gegen 8 wäre, noch mit leichten Vorteilen für die Profis.

    Die Ermüdungserscheinungen wurden ja schon erwähnt, da hält auch kein Bauern-Spieler 90 Minuten durch, von durchschnittlichen Bundesliga-Teams ganz zu schweigen. Wenn von Beginn an zwei Spieler weniger spielen, dann geht es für die anderen Spieler schon an die Leistungsgrenze. Über 90 Minuten für sogar drei Mann mehr zu laufen ist da schwer zu kompensieren.

    Zudem könnte die Taktik eine gewichtige Rolle spielen. Wenn nur noch acht Mann auf dem Platz stehen, kann es ziemlich wirr in der Mannschaft zugehen (wen deck ich eigentlich? Wo muss ich stehen? Wohin laufe ich? Und wo zum Teufel kann ich mich freilaufen?), was für den Gegner ein großer Vorteil sein kann, denn die können mit ihrer eingespielten Taktik antreten.

    Außerdem sind Bezirksliga-Spieler besser als man denkt, ich gehe immerhin seit 2006 zum Amateurfußball und die können schon recht gut kicken.

    Wenn man so ein Experiment mal machen würde, sollten es aber Spiele als nur eins sein. In einem Spiel kann immer eine Überraschung passieren (siehe DFB-Pokal), wenn aber 10 Spiele zwischen dezimierten Bundesliga-Vereinen und vollzähligen Bezirksligisten stattfinden, dann wäre es deutlich aussagekräftiger.

    Die Grenze, wo die Teams ungefähr gleichstark wären, schätze ich zwischen 7 und 8 ein. Bei 7 Profi-Spielern ist der Amateur Favorit, bei 8 der Profiklub.