8. Spieltag - Rückrundenauftakt (Liveticker)

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Wodkabenni, 17 Juni 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    Safri Stylerz - Vorwärts Templin 4 - 1





    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 17.06.2006 um 18:45
    MatchID: 74952650
    Stadion: Stylerz Stadium
    Zuschauerzahl: 3802


    Stylerz Stadium - Ein fast wolkenloser Himmel machte 3802 Zuschauern so richtig Lust aufs Spiel. Stylerz wählte eine 3-4-3-Formation. Folgende Spieler begannen: Hausner - Stoffel, Bagoly, Grangl - Verrips, Manara, Siket, Ranft - Olbert, Frankenberger, Dinkelmann.

    Die Spieler von Vorwärts standen in einer 4-4-2-Formation auf dem Platz. Folgende Spieler begannen: Bracisiewicz - Hüttlinger, Brinker, Dragschitz, Tanks - Cortes Borgmeyer, Prummer, Gareis-Stumpf, Eberhardt - Ortega, Havalec.

    Es war offensichtlich, dass die Spieler von Vorwärts heute vor allem über die Flügel angriffen. Stylerz-Spieler Ákos Bagoly sah in der 19. Minute nach einem harten Einsteigen gegen seinen Gegenspieler völlig zu Recht die Gelbe Karte. Ingolf Brinker legte sich in der 26. Minute den Ball an der Strafraumgrenze zu einem viel versprechenden Freistoß für Vorwärts zurecht. Er zirkelte das Leder schön über die Mauer, allerdings auch knapp über das Tor. Die Heimmannschaft erzielte in der 35. Minute den Führungstreffer zum 1 - 0. Michael Frankenberger war es, der mit einer Einzelleistung über rechts in den Strafraum eindrang und den Ball über den Schlussmann der Gäste hinweg ins Tor lupfte. In der 37. Spielminute konnten die Gäste zum 1 - 1 Ausgleich treffen. Nach einer Flanke von rechts klatschte der Ball an die Latte. Hinrich Dragschitz schaltete am schnellsten und zimmerte den Ball ins Tor. Pause, Spielstand 1 - 1. Stylerz war die dominante Mannschaft in dieser Halbzeit - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 54 Prozent.

    Gut anderthalb Meter fehlten zur Führung von Stylerz: Ivan Dinkelmann setzte einen Freistoß in der 50. Minute neben das Tor. Die heimischen Fans waren nicht gerade begeistert. Stylerz ging in der 63. Minute mit 2 - 1 in Front, als Roman Manara am Elfmeterpunkt elegant einen Pass mit der Brust annahm und den Ball dann direkt unter die Latte schoss. Stylerz erhöhte den Vorsprung nach 70 Minuten um ein weiteres Tor, als Michael Frankenberger einen Angriff über den linken Flügel mit dem 3 - 1 abschloss. Stylerz zog sich weit in die eigene Hälfte zurück, um den Vorsprung zu halten. Nach einem schönen Angriff über rechts baute Ingold Grangl die Führung von Stylerz aus, als er einen angeschnittenen Flankenball mit dem Hinterkopf zum 4 - 1 ins Tor verlängerte. 78 Minuten waren gespielt. Stylerz bestimmte das Spiel und kam auf 55 Prozent Ballbesitz.

    Der wichtigste Spieler von Stylerz war Emile Verrips. Es war allerdings nicht der Tag des Michael Frankenberger. Bei Vorwärts bekam Gabriel Gareis-Stumpf nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Dagegen war Patrik Havalec heute eine echte Enttäuschung. Die Begegnung endete 4 - 1.


    ZUSAMMENFASSUNG

    1-0 Michael Frankenberger (35)
    1-1 Hinrich Dragschitz (37)
    2-1 Roman Manara (63)
    3-1 Michael Frankenberger (70)
    4-1 Ingold Grangl (78)

    Ákos Bagoly (19)


    BALLBESITZ
    54%
    46%
    55%
    45%

    BEWERTUNG

    Safri Stylerz
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Normal
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: erbärmlich (max.)
    Abwehr rechts: armselig (min.)
    Abwehr zentral: durchschnittlich (min.)
    Abwehr links: armselig (min.)
    Angriff rechts: passabel (min.)
    Angriff zentral: armselig (max.)
    Angriff links: durchschnittlich (hoch)


    Vorwärts Templin
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Angriff über die Flügel
    Fähigkeit: gut

    Mittelfeld: erbärmlich (hoch)
    Abwehr rechts: schwach (tief)
    Abwehr zentral: schwach (tief)
    Abwehr links: schwach (min.)
    Angriff rechts: schwach (hoch)
    Angriff zentral: erbärmlich (hoch)
    Angriff links: durchschnittlich (min.)




    ZAHLENDE BESUCHER

    Stehplätze: 2490
    Sitzplätze: 973
    überdachte Sitzplätze: 339
    VIP-Logen: 0
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. DaKar

    DaKar Mainzelbabe

    Beiträge:
    1.661
    Likes:
    0
    Partizan Hohne - Hochhemmer Chaosclub 2 - 1

    Heinz-Müller Kampfbahn - 58724 Zuschauer erschienen zu diesem Spiel und waren froh darüber, dass es nur bewölkt war und nicht regnete. Partizan entschied sich für eine 3-5-2-Formation. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Challandes - Tomecki, Pantaleo, Kurtov - Knott, Haro, Danielsson, Corbu, Öbrant - Khan, Seele.

    Hochheim wählte eine 3-4-3-Formation. Es liefen auf: Haren - Bogart, Grangren, Knöldahl - bin Zainuddin, Viksten, Landshuter, Igonin - Arango, Hansson, Diallo.

    Hochheim spielte heute Pressing. "Engelbert Seele, schalalalala", sangen die Fans der Heimmannschaft, nachdem ihr Liebling in der 10. Minute nach einem Angriff durch die Mitte für die Führung zum 1 - 0 gesorgt hatte. Juan Alberto Arango spielte gegen Slaven Kurtov seine Schnelligkeit aus und erzielte für Hochheim das 1 - 1. 22 Minuten waren zu diesem Zeitpunkt gespielt. In der 28. Minute hatte Johan Danielsson aus halblinker Position eine Großchance, doch er vergab diese leichtfertig. Verärgert reagierten die Fans von Partizan mit einem Pfeifkonzert. Nach einem Angriff von Partizan über rechts war Slaven Kurtov nach 30 Minuten plötzlich völlig alleine vor Kurt Haren. Der warf sich todesmutig in den Schuss. Kein Tor. Pause, Spielstand 1 - 1. Statistiker im Stadion ermittelten 56 Prozent Ballbesitz für Partizan.

    In der 61. Minute führte ein feiner Freistoßtrick fast zur Führung durch Slaven Kurtov, aber Kurt Haren konnte gerade noch für die Gastmannschaft klären. Chance für Partizan: Nach einem Eckball in der 66. Minute legte Giancarlo Pantaleo den Ball wunderbar für Johan Danielsson auf. Der geriet jedoch in Rücklage und schoss über das Tor. Javaid Khan brachte Partizan in der 67. Minute mit 2 - 1 in Führung, als er erst in der Mitte zwei Verteidiger ausdribbelte und dann den Ball unerreichbar im Tor versenkte. Durch das Pressing von Hochheim kam kein richtiger Spielfluss zustande. Partizan brachte den Ballbesitz auf 56 Prozent.

    Der wichtigste Spieler von Partizan war Matteo Challandes. Es war allerdings nicht der Tag des Giancarlo Pantaleo. Bei Hochheim bekam Mohd Ramzi bin Zainuddin nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Dagegen war Babacar Diallo heute eine echte Enttäuschung. Die Begegnung endete 2 - 1.


    Partizan Hohne

    Mittelfeld: hervorragend (tief)
    Abwehr rechts: brillant (tief)
    Abwehr zentral: brillant (min.)
    Abwehr links: passabel (tief)
    Angriff rechts: hervorragend (hoch)
    Angriff zentral: gut (max.)
    Angriff links: hervorragend (tief)
    HatStats 304
    Abwehr 105
    Mittelfeld 102
    Angriff 97
    LoddarStats 27.99

    Hochhemmer Chaosclub
    Einstellung: Kraft sparen
    Spezialtaktik: Pressing
    Fähigkeit: durchschnittlich

    Mittelfeld: gut (hoch)
    Abwehr rechts: sehr gut (min.)
    Abwehr zentral: sehr gut (tief)
    Abwehr links: sehr gut (tief)
    Angriff rechts: erbärmlich (max.)
    Angriff zentral: passabel (tief)
    Angriff links: gut (max.)
    HatStats 228
    Abwehr 89
    Mittelfeld 81
    Angriff 58
    LoddarStats 18.41
     
  4. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    ZUSAMMENFASSUNG

    0-1 Fiorenzo Mazzeo (23)
    0-2 Felix Scheidekoppel (65)

    Hinzpeter Kageneck (55)
    Rene Blasi (82)


    BALLBESITZ
    42%
    58%
    29%
    71%

    BEWERTUNG

    Mönchengladbach VFL
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: erbärmlich (min.)
    Abwehr rechts: armselig (hoch)
    Abwehr zentral: schwach (min.)
    Abwehr links: erbärmlich (max.)
    Angriff rechts: erbärmlich (tief)
    Angriff zentral: erbärmlich (min.)
    Angriff links: katastrophal (max.)


    SV Wono
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Normal
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: erbärmlich (hoch)
    Abwehr rechts: armselig (hoch)
    Abwehr zentral: armselig (tief)
    Abwehr links: erbärmlich (tief)
    Angriff rechts: schwach (tief)
    Angriff zentral: armselig (max.)
    Angriff links: schwach (max.)
     
  5. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    FC Lëtzebuerg 05 - S.C Coruche




    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 18.6.2006 um 14:45
    MatchID: 77420299
    Stadion: FC Lëtzebuerg 05 Arena



    Das Spiel läuft gerade. In der ersten Halbzeit sind bereits 8 Minuten absolviert.
    FC Lëtzebuerg 05 Arena - Optimales Fußballwetter hatte 30000 Zuschauer ins Stadion gelockt. Die Fans beider Seiten erwarteten ungeduldig dieses Luxembourg-Derby und versuchten, sich gegenseitig mit ihren Schlachtrufen zu übertönen. Die Spieler von Lëtzebuerg standen in einer 3-5-2-Formation auf dem Platz. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Häffner - Schnöll, Llorenç, den Bakker - Salinas, Lövmar, Bos, Snaauw, Bielsa - Junkkari, Le Mentec.

    Coruche entschied sich für eine 4-4-2-Formation. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Rebollo - Lecoeur, Prosper, van Persie, McBryde - Bendt, Koob, Manzke, Ihry - Hirtz, Luijten.

    Es war offensichtlich, dass die Spieler von Lëtzebuerg heute vor allem über die Flügel angriffen. Nach einem klugen Pass aus der eigenen Hälfte bahnte sich der Ball wie ein heißes Messer durch die Butter seinen Weg ins Angriffszentrum von Coruche, wo der freistehende Richard Koob genüsslich abzog und die Gäste mit 0 - 1 in Führung brachte. 6 Minuten waren gespielt. Calvin Schnöll versuchte wirklich alles, aber er kam einfach nicht an der rechten Außenverteidigung der Gäste vorbei. Sein Verzweiflungsschuss in der 7. Minute blieb in der Abwehr hängen, aus der Traum vom Ausgleich für Lëtzebuerg.


    :motz:
     
  6. bvbfanberlin

    bvbfanberlin Moderator

    Beiträge:
    1.164
    Likes:
    0
    Viel Glück weiter @ KArl! :prost3: :zwinker:
     
  7. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    Das Publikum war aus dem Häuschen, als Diego Salinas in der 16. Minute plötzlich völlig frei am Elfmeterpunkt stand und ihm ein abgefälschter Schuss aus der zweiten Reihe direkt vor die Füße fiel. Ein Blick, ein Schuss - 1 - 1. Alles wieder offen.

    :hail:
     
  8. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    Mit einem 1 - 1 schlurften die Spieler in die Katakomben des Stadions. Lëtzebuerg erreichte laut HT-Datenbank 63 Prozent Ballbesitz.

    Lëtzebuerg ging in der 49. Minute mit 2 - 1 in Front, als José Alfredo Bielsa am Elfmeterpunkt elegant einen Pass mit der Brust annahm und den Ball dann direkt unter die Latte schoss.

    Na endlich :hail:
     
  9. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    53 Minuten waren gespielt, als Richard Koob ein Loch im gegnerischen Abwehrzentrum fand. Drin das Ding - neuer Spielstand 2 - 2!

    :88:
     
  10. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    54. Spielminute: José Alfredo Bielsa von Lëtzebuerg sah in der 54. Minute nach einer dreisten Schwalbe die Gelbe Karte.

    :hammer:
     
  11. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    58. Spielminute: Nach 58 Minuten führte ein Querpass von rechts zu einer guten Torgelegenheit für Nop den Bakker, er schob den Ball am herausstürzenden Torwart vorbei, doch der Ball kullerte ärgerlicherweise neben das Tor.

    :finger:
     
  12. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    In der 73. Minute sah David Manzke von Coruche Gelb, weil er seinen Gegenspieler umgemäht hatte. Bei dieser rüden Attacke wurde Calvin Schnöll schwer verletzt und musste ausgewechselt werden. Leonel Corda nahm fortan bei Lëtzebuerg seine Position ein.

    Och nö :88:
     
  13. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    FC Lëtzebuerg 05 - S.C Coruche (76 Minute(n) gespielt) 2 - 3
    75. Spielminute: Heulen und Zähneknirschen in den Reihen der heimischen Fans, als sich Ian McBryde Haken schlagend auf dem linken Flügel durchsetzte und den Ball aus spitzem Winkel ins Tor ballerte. Neuer Spielstand nach 75 Minuten: 2 - 3 - die Führung für Coruche.

    Das war's dann wohl :(
     
  14. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    Lëtzebuerg war die dominante Mannschaft in dieser Halbzeit - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 64 Prozent.

    Bei Lëtzebuerg bekam Chip Bos nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Es war allerdings nicht der Tag des Leonel Corda. Der wichtigste Spieler von Coruche war Jorge Rebollo. Es war allerdings nicht der Tag des Ian McBryde. Die Begegnung endete 2 - 3.


    ZUSAMMENFASSUNG
    0-1 Richard Koob (6)
    1-1 Diego Salinas (16)
    2-1 José Alfredo Bielsa (49)
    2-2 Richard Koob (53)
    2-3 Ian McBryde (75)

    José Alfredo Bielsa (54)
    David Manzke (73)


    BALLBESITZ63%
    37%
    64%
    36%

    BEWERTUNG
    FC Lëtzebuerg 05
    Spezialtaktik: Angriff über die Flügel
    Fähigkeit: gut

    Mittelfeld: durchschnittlich (min.)
    Abwehr rechts: armselig (tief)
    Abwehr zentral: armselig (tief)
    Abwehr links: armselig (tief)
    Angriff rechts: gut (min.)
    Angriff zentral: armselig (tief)
    Angriff links: gut (min.)


    S.C Coruche
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: armselig (tief)
    Abwehr rechts: durchschnittlich (max.)
    Abwehr zentral: passabel (hoch)
    Abwehr links: durchschnittlich (hoch)
    Angriff rechts: durchschnittlich (hoch)
    Angriff zentral: schwach (hoch)
    Angriff links: schwach (hoch)


    :finger: :finger: :finger:
     
  15. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0
    Ui wie bitter :motz: :suspekt: Das packst du trotzdem noch!
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.