11.Spieltag - Liveticker

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von Wodkabenni, 8 Juli 2006.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0
    10 Spiel(e) ausgewählt

    [Öffnen!] MDCCCLX - Fenerbahce Istanb. 0 - 0 [Löschen]
    (11 Minute(n) bis zum Anstoß)

    [Öffnen!] Phoenix Pieschen - 1.Sumbarcher SV 0 - 0 [Löschen]
    (11 Minute(n) bis zum Anstoß)

    [Öffnen!] SG Waldhessen 04 - Lok Lüneburg 0 - 0 [Löschen]
    (11 Minute(n) bis zum Anstoß)

    [Öffnen!] Kiggäääs - Fortschritt Oschatz 0 - 0 [Löschen]
    (11 Minute(n) bis zum Anstoß)

    [Öffnen!] Club Videoton Hambur - Kamikaze Kamele 0 - 0 [Löschen]
    (11 Minute(n) bis zum Anstoß)

    [Öffnen!] Augsburger Puppenkis - Schluckauf Rasenscho 0 - 0 [Löschen]
    (11 Minute(n) bis zum Anstoß)

    [Öffnen!] Sportvereinigung 07 - Team Ibiza 0 - 0 [Löschen]
    (11 Minute(n) bis zum Anstoß)

    [Öffnen!] Rostocker FC 1895 - Borussia Irrtours 0 - 0 [Löschen]
    (11 Minute(n) bis zum Anstoß)

    [Öffnen!] Freibier-Kicker - Wutal United 0 - 0 [Löschen]
    (11 Minute(n) bis zum Anstoß)

    [Öffnen!] Gut Wetter - Jazz From Hell 0 - 0 [Löschen]
    (41 Minute(n) bis zum Anstoß)
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. DaKar

    DaKar Mainzelbabe

    Beiträge:
    1.661
    Likes:
    0
    Stans Flankengötter 2003 (7.) - Hochhemmer Chaosclub (6.)

    Das Spiel läuft gerade. In der ersten Halbzeit sind bereits 14 Minuten absolviert.
    Tempel der Träume und Tränen - Nach tagelangen Regengüssen rechneten 41959 Zuschauer auf dem durchweichten Boden mit einer Schlammschlacht. Die Aufstellung von Stan ließ auf eine 3-4-3-Formation schließen. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Brodsky - Gambaro, Weikinger, Krintz - Stoiber, Spiller, Birgersson, Netzfang - Schererdinger, Bohrn, Reimann.

    Hochheim wählte eine 4-3-3-Formation. Folgende Spieler begannen: Haren - Kluft, Knöldahl, Bogart, Grangren - bin Zainuddin, Viksten, Landshuter - Kok-Keong, Arango, Hansson.

    Stan konzentrierte die Angriffsbemühungen heute vor allem auf das gegnerische Abwehrzentrum. Für das heutige Spiel hatte der Trainer von Hochheim eine Kontertaktik ausgetüftelt.

    ************

    Eigentlich habe ich keine Chance...
     
  4. DaKar

    DaKar Mainzelbabe

    Beiträge:
    1.661
    Likes:
    0
    Die Heimmannschaft erzielte in der 17. Minute den Führungstreffer zum 1 - 0. Gerhart Krintz war es, der mit einer Einzelleistung über rechts in den Strafraum eindrang und den Ball über den Schlussmann der Gäste hinweg ins Tor lupfte. Stan hätte in der 18. Minute beinahe die Führung ausgebaut, als nach einer Flanke von rechts der Kopfball von Karl-Richard Reimann gerade noch vom Torwart aus dem Winkel zur Ecke geboxt wurde.
     
  5. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0
    [Öffnen!] MDCCCLX - Fenerbahce Istanb. (19 Minute(n) gespielt) 1 - 1 [Löschen]
    17. Spielminute: Tudor Ştefănescu wurde von den MDCCCLX-Fans mit Sprechchören gefeiert, als er in der 17. Minute - wie aus dem Nichts kommend - einem Verteidiger den Ball vom Fuß spitzelte und die Kugel mit dem Außenrist in den Winkel schlenzte. 1 - 1.

    :fress:
     
  6. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0
    Kamel im Torrausch :lachweg: :lachweg: :lachweg:

    [Schließen!] Club Videoton Hambur - Kamikaze Kamele (28 Minute(n) gespielt) 0 - 2 [Löschen]
    heaven or las vegas arena - Unerschrocken trotzten 30121 Fans dem strömenden Regen. Die Aufstellung von Videoton ließ auf eine 3-5-2-Formation schließen. Es liefen auf: Nuccio - van der Hall, Torsson, Nica - Nilsson, Durán, Brock, Allard, Galas - Artla, Smertin.

    Kamikaze entschied sich für eine 5-4-1-Formation. Folgende Spieler begannen: Röse - Landerie, Tzur, Lombardi, Oerlemans, Brinck - Rolandsson, Cerick, Wieger-Dragschit, Riffard - Sinnes.

    In der 20. Minute humpelte Peer-Christian Cerick von Kamikaze nach einem Zweikampf leicht, konnte aber weiterspielen. Kurz und schmerzlos erledigte Fabio Lombardi seine Aufgabe, nachdem der Schiedsrichter in der 23. Minute nach einem ausdauernden Trikotzerren im Fünf-Meter-Raum der Heimmannschaft auf den Elfmeterpunkt gezeigt hatte. Der Strafstoß schlug unhaltbar in der linken Torecke ein. Damit führten die Gäste nun mit 0 - 1. Kamikaze-Spieler Peer-Christian Cerick sah in der 26. Minute nach einem harten Einsteigen gegen seinen Gegenspieler völlig zu Recht die Gelbe Karte. Tamir Tzur erhöhte nach einer Flanke von rechts die Führung für die Gäste durch einen knallharten Volleyschuss. 0 - 2. Auf der Stadionuhr wurde die 27. Spielminute angezeigt. Mit dieser Führung im Rücken entschloss sich Kamikaze, auf Nummer sicher zu gehen und defensiver zu spielen.
     
  7. DaKar

    DaKar Mainzelbabe

    Beiträge:
    1.661
    Likes:
    0
    Chance gegen eine armselige Abwehr vergeben, dafür eine weitere vom Gegner vermasselt.
     
  8. bvbfanberlin

    bvbfanberlin Moderator

    Beiträge:
    1.164
    Likes:
    0
    FC Mucha - 1.FC Neubaublock (7 Minute(n) gespielt) 0 - 0
    0. Spielminute: Das schöne Wetter war einer der Gründe dafür, dass sich 30000 Zuschauer in Richtung FC Mucha Arena in Bewegung gesetzt hatten. Mucha wählte eine 3-5-2-Formation. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Briesch - Félicité, Hoelzer, Bassedas - Volonte, Sittinger, Tester, Mariño, Yorke - Oskala, Pardos.

    Neubaublock wählte eine 5-4-1-Formation. In der Start-Elf: Cretu - Zimmermann, Saxl, Westcott, Žigic, Łebek - Novák, Saitiņš, Potapov, Frolík - Pfleiderer.
     
  9. bvbfanberlin

    bvbfanberlin Moderator

    Beiträge:
    1.164
    Likes:
    0
    FC Mucha - 1.FC Neubaublock (14 Minute(n) gespielt) 1 - 0
    12. Spielminute: Ein langer Pass von Ludolph Sittinger hob die gegnerische Abwehr aus den Angeln. Pelayo Pardos stand dadurch frei vor dem Torwart und konnte sich in aller Ruhe die Ecke aussuchen. 12. Minute, 1 - 0.
    :nene: :nene: :nene: :motz:
     
  10. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    :zahnluec:

    Club Videoton Hamburg - Kamikaze Kamele 0-2:
    Pause, Spielstand 0 - 2. Statistiker im Stadion ermittelten 61 Prozent Ballbesitz für Kamikaze.

    :prost:
     
  11. bvbfanberlin

    bvbfanberlin Moderator

    Beiträge:
    1.164
    Likes:
    0
    FC Mucha - 1.FC Neubaublock (22 Minute(n) gespielt) 1 - 1
    21. Spielminute: 21 Minuten gespielt: Seine Mannschaftskameraden schauten ungläubig bis entsetzt, als Ludolph Sittinger - scheinbar mit den Gedanken woanders - den Ball völlig unbedrängt direkt vor die Füße von Curd Pfleiderer passte. Der sagte artig danke und erzielte mit einem herzhaften Schuss das 1 - 1.
    :fress: :fress:
     
  12. bvbfanberlin

    bvbfanberlin Moderator

    Beiträge:
    1.164
    Likes:
    0
    FC Mucha - 1.FC Neubaublock (23 Minute(n) gespielt) 2 - 1
    22. Spielminute: "Iikka Oskala, schalalalala", sangen die Fans der Heimmannschaft, nachdem ihr Liebling in der 22. Minute nach einem Angriff durch die Mitte für die Führung zum 2 - 1 gesorgt hatte.

    :nene: :motz:
     
  13. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    Es hatte den ganzen Tag wie aus Kübeln gegossen - was aber 1327 hartgesottene Fans nicht davon abhielt, sich auf den Weg in Richtung BJKdenizli Arena zu machen. Die Aufstellung von BJKdenizli ließ auf eine 4-4-2-Formation schließen. Es liefen auf: Tog - Grasedyck, Tornow, von Breitungen, Tasić - Swatt, Hager, Miesebner, Lucas-Schultz - Süß, Bussmann.

    Stylerz wählte eine 3-4-3-Formation. In der Start-Elf: Hausner - Bagoly, Måndahl, Stoffel - Verrips, Manara, Jucha, Thien Chuong - Olbert, Dinkelmann, Igual.

    Es war von Anfang an offensichtlich, dass sich Stylerz sehr sicher war, heute einen ganz lockeren Sieg einzufahren. Die Spieler agierten doch sehr pomadig. Stylerz schien heute vor allem durch die Mitte anzugreifen.

    :zahnluec: :gruebel:
     
  14. DaKar

    DaKar Mainzelbabe

    Beiträge:
    1.661
    Likes:
    0
    Stans Flankengötter - Hochhemmer Chaosclub (52 Minute(n) gespielt) 1 - 0 [Löschen]
    45. Spielminute: Das Spiel war von großer Härte und einigen Fouls gekennzeichnet. Tom Knöldahl war absolut in seinem Element und überzeugte durch seinen großen Kampfgeist. Zur Halbzeit stand es 1 - 0. Stan war die dominante Mannschaft in dieser Halbzeit - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 67 Prozent.
     
  15. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    Es hatte den ganzen Tag wie aus Kübeln gegossen - was aber 1327 hartgesottene Fans nicht davon abhielt, sich auf den Weg in Richtung BJKdenizli Arena zu machen. Die Aufstellung von BJKdenizli ließ auf eine 4-4-2-Formation schließen. Es liefen auf: Tog - Grasedyck, Tornow, von Breitungen, Tasić - Swatt, Hager, Miesebner, Lucas-Schultz - Süß, Bussmann.

    Stylerz wählte eine 3-4-3-Formation. In der Start-Elf: Hausner - Bagoly, Måndahl, Stoffel - Verrips, Manara, Jucha, Thien Chuong - Olbert, Dinkelmann, Igual.

    Es war von Anfang an offensichtlich, dass sich Stylerz sehr sicher war, heute einen ganz lockeren Sieg einzufahren. Die Spieler agierten doch sehr pomadig. Stylerz schien heute vor allem durch die Mitte anzugreifen. Eine vortreffliche Flanke von Emile Verrips gelangte nach 27 Minuten zu Anxo Igual, der geschickt für Stylerz zum 0 - 1 traf. Ein Freistoß für die Heimmannschaft war in der 28. Minute d i e Gelegenheit zum Ausgleich. Der Schuss von Kai Tornow war aber eine sichere Beute des Gästetorwarts. Weiter 0 - 1.

    27 Minute nix...:vogel:
     
  16. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    Club Videoton Hamburg - Kamikaze Kamele 0-3:
    Peer-Christian Cerick erhöhte nach einer Flanke von rechts die Führung für die Gäste durch einen knallharten Volleyschuss. 0 - 3. Auf der Stadionuhr wurde die 59. Spielminute angezeigt.

    :hail: :hail: :hail:
     
  17. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    Club Videoton Hamburg - Kamikaze Kamele 0-3:
    Kamikaze-Spieler Rutger Brinck sah in der 71. Minute nach einem harten Einsteigen gegen seinen Gegenspieler völlig zu Recht die Gelbe Karte. Opfer dieses Grobians war Klement Smertin, der benommen vom Platz geführt wurde. Videoton wechselte Riku Kasurinen für ihn ein.

    :lachweg:
     
  18. DaKar

    DaKar Mainzelbabe

    Beiträge:
    1.661
    Likes:
    0
    Die Gastgeber erhöhten ihre Führung durch einen souverän verwandelten Foulelfmeter von Bruno Gambaro nach 76 Minuten auf 2 - 0. Danach nahm Stan das Tempo aus dem Spiel und konzentrierte sich auf das Verhindern von Toren.

    :finger:
     
  19. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    Club Videoton Hamburg - Kamikaze Kamele 0-4:
    Hylke Oerlemans sprang bei einer Ecke von Fabio Lombardi eine Etage höher als seine Gegenspieler und köpfte den Ball in der 77. Minute für Kamikaze zum 0 - 4 ins Tor.

    Club Videoton Hamburg - Kamikaze Kamele 0-4:
    In der 77. Minute knickte Rasmus Wieger-Dragschitz unglücklich um. Sein Knöchel schwoll sofort dick an, an ein Weiterspielen war nicht zu denken. Kamikaze musste Hansjochem Kaspar-Hielke für ihn einwechseln.


    bester IM :motz: gottseidank hab ich jetzt 2 Heimspiele gegen die beiden Tabellenletzten :motz:
     
  20. bvbfanberlin

    bvbfanberlin Moderator

    Beiträge:
    1.164
    Likes:
    0
    FC Mucha - 1.FC Neubaublock (63 Minute(n) gespielt) 2 - 1
    63. Spielminute: Feiner Versuch von Eginhard Volonte auf rechts, doch seine Direktabnahme in der 63. Minute verfehlte ihr Ziel um einen knappen Meter. Es blieb beim 2 - 1 für Mucha.


    Ich brauch noch ein Tor! :hail:
     
  21. Kamel

    Kamel www.hattrick.org

    Beiträge:
    1.693
    Likes:
    0
    Club Videoton Hamburg - Kamikaze Kamele 0 - 4 [HT Live] [dieses Spiel zu deinen Favoriten hinzufügen]





    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 08.07.2006 um 18:00
    MatchID: 73015295
    Stadion: heaven or las vegas arena
    Zuschauerzahl: 30121


    heaven or las vegas arena - Unerschrocken trotzten 30121 Fans dem strömenden Regen. Die Aufstellung von Videoton ließ auf eine 3-5-2-Formation schließen. Es liefen auf: Nuccio - van der Hall, Torsson, Nica - Nilsson, Durán, Brock, Allard, Galas - Artla, Smertin.

    Kamikaze entschied sich für eine 5-4-1-Formation. Folgende Spieler begannen: Röse - Landerie, Tzur, Lombardi, Oerlemans, Brinck - Rolandsson, Cerick, Wieger-Dragschit, Riffard - Sinnes.

    In der 20. Minute humpelte Peer-Christian Cerick von Kamikaze nach einem Zweikampf leicht, konnte aber weiterspielen. Kurz und schmerzlos erledigte Fabio Lombardi seine Aufgabe, nachdem der Schiedsrichter in der 23. Minute nach einem ausdauernden Trikotzerren im Fünf-Meter-Raum der Heimmannschaft auf den Elfmeterpunkt gezeigt hatte. Der Strafstoß schlug unhaltbar in der linken Torecke ein. Damit führten die Gäste nun mit 0 - 1. Kamikaze-Spieler Peer-Christian Cerick sah in der 26. Minute nach einem harten Einsteigen gegen seinen Gegenspieler völlig zu Recht die Gelbe Karte. Tamir Tzur erhöhte nach einer Flanke von rechts die Führung für die Gäste durch einen knallharten Volleyschuss. 0 - 2. Auf der Stadionuhr wurde die 27. Spielminute angezeigt. Mit dieser Führung im Rücken entschloss sich Kamikaze, auf Nummer sicher zu gehen und defensiver zu spielen. Konrad Galas hatte in der 31. Minute eine gute Chance für Videoton, agierte aber zu hektisch. Sein Schuss ging in die Wolken. Pause, Spielstand 0 - 2. Statistiker im Stadion ermittelten 61 Prozent Ballbesitz für Kamikaze.

    Peer-Christian Cerick erhöhte nach einer Flanke von rechts die Führung für die Gäste durch einen knallharten Volleyschuss. 0 - 3. Auf der Stadionuhr wurde die 59. Spielminute angezeigt. Kamikaze-Spieler Rutger Brinck sah in der 71. Minute nach einem harten Einsteigen gegen seinen Gegenspieler völlig zu Recht die Gelbe Karte. Opfer dieses Grobians war Klement Smertin, der benommen vom Platz geführt wurde. Videoton wechselte Riku Kasurinen für ihn ein. Hylke Oerlemans sprang bei einer Ecke von Fabio Lombardi eine Etage höher als seine Gegenspieler und köpfte den Ball in der 77. Minute für Kamikaze zum 0 - 4 ins Tor. In der 77. Minute knickte Rasmus Wieger-Dragschitz unglücklich um. Sein Knöchel schwoll sofort dick an, an ein Weiterspielen war nicht zu denken. Kamikaze musste Hansjochem Kaspar-Hielke für ihn einwechseln. Kamikaze erreichte laut HT-Datenbank 59 Prozent Ballbesitz.

    Der beste Spieler von Videoton war ohne jeden Zweifel Hasso Artla. Was Baltasar Durán geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Der wichtigste Spieler von Kamikaze war Günther Röse. Es war allerdings nicht der Tag des Hansjochem Kaspar-Hielke. Die Begegnung endete 0 - 4.



    ZUSAMMENFASSUNG

    0-1 Fabio Lombardi (23)
    0-2 Tamir Tzur (27)
    0-3 Peer-Christian Cerick (59)
    0-4 Hylke Oerlemans (77)

    [#] Peer-Christian Cerick (26)
    [#] Rutger Brinck (71)

    BALLBESITZ
    39%
    61%
    41%
    59%
    BEWERTUNG

    Club Videoton Hamburg
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: durchschnittlich (hoch)
    Abwehr rechts: durchschnittlich (hoch)
    Abwehr zentral: passabel (max.)
    Abwehr links: schwach (min.)
    Angriff rechts: brillant (max.)
    Angriff zentral: großartig (min.)
    Angriff links: schwach (min.)

    Kamikaze Kamele
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Kraft sparen
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: sehr gut (tief)
    Abwehr rechts: brillant (max.)
    Abwehr zentral: mythisch (tief)
    Abwehr links: übernatürlich (min.)
    Angriff rechts: gut (min.)
    Angriff zentral: katastrophal (hoch)
    Angriff links: katastrophal (tief)

    Nur eine Woche verletzt der gute :top:
     
  22. Mauwie

    Mauwie schwach (hoch)

    Beiträge:
    3.386
    Likes:
    0
    Nach 55 Minuten konnte Tim Olbert nach einer Kombination in der Mitte die Führung von Stylerz zum 0 - 2 ausbauen. Stylerz-Spieler Tim Olbert hatte es bei seiner Attacke in der 61. Minute nur auf die Beine des Gegenspielers abgesehen. Folgerichtig sah er die Gelbe Karte. Nach 66 Minuten konnte Ivan Dinkelmann nach einer Kombination in der Mitte die Führung von Stylerz zum 0 - 3 ausbauen. Einem erfahrenen Spieler wäre das sicher nicht passiert: Peter Måndahl stellte sich in der 72. Minute einfach zu naiv an und hätte so beinahe ein Gegentor verschuldet. Er atmete tief durch, als Andreas Süß die sich bietende Chance für BJKdenizli nicht nutzen konnte. Dai Thien Chuong hätte nach 81 Minuten beinahe die Führung der Gäste ausgebaut, als er völlig frei vor dem Tor zum Schuss kam. Er lupfte den Ball über Peter Tog, traf aber nur die Latte. Das Spiel befand sich in der 83. Minute, als ein weiteres Tor für Stylerz fiel. Ákos Bagoly brach auf rechts durch und erzielte das 0 - 4. Stylerz zog sich weit in die eigene Hälfte zurück, um den Vorsprung zu halten
     
  23. CurvaMonasteria

    CurvaMonasteria Lokomotivführer

    Beiträge:
    2.439
    Likes:
    0
    Zum ersten Mal seit dem Ausbau ausverkauft!

    Lokomotive Häger - Steinzeitkicker Hamburg 0 - 1
    Datum: 08.07.2006 um 18:00
    MatchID: 73110769
    Stadion: Lokomotive Häger Arena
    Zuschauerzahl: 40000


    Lokomotive Häger Arena - 40000 Zuschauer waren gekommen, um das Spiel bei diesem schönen Fußballwetter zu genießen. Die Aufstellung von Lokomotive ließ auf eine 5-3-2-Formation schließen. Folgende Spieler begannen: Manrique - Gasch, Ulsenheimer, Rus, Pürşan, Boklius - Slomski, Brendel, Petery - Silfwerbeck, Baßler.

    Steinzeitkicker entschied sich für eine 4-4-2-Formation. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Eeckhaut - Fioppo, Heubacher, Tikvicki, Opplinger - Segala, Pinterman, Devriendt, Wegener - Meldrum, Haensel.

    Lokomotive wartete weit in der eigenen Hälfte auf Kontermöglichkeiten. Fred Meldrum von Steinzeitkicker stellte in der 13 Minute seine exquisite Technik unter Beweis, als er einen halbhohen Pass elegant mit dem Außenrist herunterholte und den sichtlich bestürzten Vasile Rus schwindlig dribbelte, um schließlich mit einem herrlichen, unhaltbaren Schlenzer das 0 - 1 zu erzielen. Wahnsinn! Blaise Wegener verhielt sich wie ein unerfahrener Jugendspieler, als er in der 22. Minute den Ball direkt zu einem gegnerischen Spieler passte. Sein Glück war, dass Ludwig Petery die plötzliche Chance für Lokomotive nicht nutzen konnte. Minute 28: Horst Peter Brendel versagten die Nerven, als er einen Elfmeter so schwach schoss, dass Chris Eeckhaut den Ball problemlos halten konnte. Das wäre der Ausgleich für Lokomotive gewesen! Die Teams gingen mit einem 0 - 1 in die Kabine. Steinzeitkicker war die dominante Mannschaft in dieser Halbzeit - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 71 Prozent.

    50 Minuten waren gespielt, als Blaise Wegener beinahe einen Treffer für Steinzeitkicker erzielt hätte. Er zog kurz vor der Strafraumgrenze ab, aber sein Schuss zischte ganz knapp über die Latte. Lokomotive kam nach einem Konter durch die Mitte zu einer Torgelegenheit, die Horst Peter Brendel aber nicht nutzen konnte: Weit drüber! Der Spieler wollte scheinbar die ganze Höhe des Platzes nutzen. 70 Minuten waren absolviert. Um ein Haar hätte Alois Opplinger in der 88. Minute ein weiteres Tor für Steinzeitkicker erzielt. Sein traumhafter Flugkopfball wurde durch eine grandiose Parade von Felipe Manrique abgewehrt. Als die Abwehr von Lokomotive in der 90. Minute einen gegnerischen Angriff abfing, ging alles ganz schnell: Mittelfeld überbrückt, Pass ins Sturmzentrum auf Felix Baßler, doch der konnte den Konter nicht erfolgreich abschließen. Steinzeitkicker-Spieler Fred Meldrum sah in der 90. Minute nach einem harten Einsteigen gegen seinen Gegenspieler völlig zu Recht die Gelbe Karte. Aua, das tat weh! Es war ein unglücklicher Zusammenprall, kein Foul, aber Renan Pürşan erwischte es dabei so übel, dass er den Platz nur noch auf einer Trage verlassen konnte. Geert Rühl kam nach 90 Minuten für ihn ins Spiel. Statistiker im Stadion ermittelten 69 Prozent Ballbesitz für Steinzeitkicker.

    Bei Lokomotive bekam Christoph Michael Ulsenheimer nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Die Leistung von Felipe Manrique fiel jedoch im Vergleich zu seinen Mitspielern ab. Bei Steinzeitkicker bekam Boran Devriendt nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Dagegen war Chris Eeckhaut heute eine echte Enttäuschung. Die Begegnung endete 0 - 1.

    Diesmal ist meine Kontertaktik leider nicht aufgegangen. :nene: Dummerweise hat einer meiner erfahrensten (Brendel, XP=sehr gut) in der 28. Minute trotz hervorragender Standardfähigkeit versagt :aua:
    Naja, dank der anderen Ergebnisse ist der Klassenerhalt so gut wie durch. :top:
     
  24. Wodkabenni

    Wodkabenni unbekannt verzogen

    Beiträge:
    1.804
    Likes:
    0
    MDCCCLX - Fenerbahce Istanb. 1 - 1

    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 08.07.2006 um 18:00
    MatchID: 73116862
    Stadion: Sechzgerstadion
    Zuschauerzahl: 46071


    Sechzgerstadion - 46071 Zuschauer wollten sich das Spiel an diesem ganz besonders sonnigen Tag nicht entgehen lassen. MDCCCLX entschied sich für eine 4-3-3-Formation. Folgende Spieler begannen: Kolarczyk - Bean, Larsen, Achat, Gottschalk - Laurier, Brägger, Mucientes - Lachswehr, Ştefănescu, Bolgár.

    Die Aufstellung von Fenerbahce ließ auf eine 3-5-2-Formation schließen. Folgende Spieler begannen: Darman - Calvillo, Jauch, Hieblinger - Boogert, Walker, bin Ismail, Richter, Flinkfeldt - Jentzsch, Eglmeier.

    Der Trainer von MDCCCLX ließ heute Pressing spielen. Durch das Pressing von MDCCCLX kam das Spiel nicht richtig in Gang. Fenerbahce ging in der 12. Minute mit 0 - 1 in Führung. Nach einigen eleganten Spielzügen in der Mitte war es Olaf Erik Richter, der traf. Tudor Ştefănescu wurde von den MDCCCLX-Fans mit Sprechchören gefeiert, als er in der 17. Minute - wie aus dem Nichts kommend - einem Verteidiger den Ball vom Fuß spitzelte und die Kugel mit dem Außenrist in den Winkel schlenzte. 1 - 1. In der 24. Spielminute hätte Roberto Jauch die Führung erzielen können. Sein spektakulärer Seitfallzieher ging nur knapp über die Latte. Pause, Spielstand 1 - 1. MDCCCLX war die dominante Mannschaft in dieser Halbzeit - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 51 Prozent.

    In der 50. Minute sah Dominik Eglmeier von Fenerbahce Gelb, weil er seinen Gegenspieler umgemäht hatte. 68 Minuten waren gespielt, als Olaf Erik Richter aus halblinker Position beinahe die Führung für Fenerbahce erzielt hätte. Aber auch die Leistung von Łukasz Kolarczyk, der den Schuss entschärfte, war bemerkenswert. Die Gäste standen in der 74. Minute dicht vor dem Führungstreffer, als Roberto Jauch nach einem Angriff über rechts per Flachschuss nur den Pfosten traf. Erich Jentzsch stand kurz davor, die Gäste in Führung zu bringen. Sein Solo durch die Mitte wurde durch ein beherztes Tackling von Łukasz Kolarczyk beendet. 76 Minuten waren gespielt. MDCCCLX erreichte laut HT-Datenbank 51 Prozent Ballbesitz.

    Bei MDCCCLX bekam Hector Brägger nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Dafür schlich Łukasz Kolarczyk mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Der beste Spieler von Fenerbahce war ohne jeden Zweifel Olaf Erik Richter. Was Duncan Boogert geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Die Begegnung endete 1 - 1.



    ZUSAMMENFASSUNG

    0-1 Olaf Erik Richter (12)
    1-1 Tudor Ştefănescu (17)

    [#] Dominik Eglmeier (50)

    BALLBESITZ
    51% zu 49%


    BEWERTUNG

    MDCCCLX
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: Normal
    Spezialtaktik: Pressing
    Fähigkeit: passabel

    Mittelfeld: durchschnittlich (hoch)
    Abwehr rechts: gut (tief)
    Abwehr zentral: hervorragend (min.)
    Abwehr links: gut (min.)
    Angriff rechts: armselig (tief)
    Angriff zentral: gut (max.)
    Angriff links: armselig (hoch)
    HatStats 190
    LoddarStats 13.01
    PStats 20.61

    Fenerbahce Istanb.
    zur Einzelbewertung der Spieler
    Einstellung: (versteckt)
    Spezialtaktik: Normal
    Fähigkeit: (---)

    Mittelfeld: durchschnittlich (hoch)
    Abwehr rechts: passabel (hoch)
    Abwehr zentral: passabel (hoch)
    Abwehr links: passabel (tief)
    Angriff rechts: armselig (min.)
    Angriff zentral: durchschnittlich (max.)
    Angriff links: schwach (max.)
    HatStats 170
    LoddarStats 11.53
    PStats 18.69
     
  25. Metze88

    Metze88 Neuer Benutzer

    Beiträge:
    240
    Likes:
    0
    Jaaaa.....8:0 gewonnen!!!!
     
  26. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    FC Maq7 - FC Lëtzebuerg 05




    Spiel anschauen: HT-Live
    Datum: 9.7.2006 um 14:45
    MatchID: 77420315
    Stadion: FC WebA Arena



    Das Spiel läuft gerade. In der ersten Halbzeit sind bereits 2 Minuten absolviert.
    FC WebA Arena - 18001 Zuschauer waren gekommen, um das Spiel bei diesem schönen Fußballwetter zu genießen. Maq7 entschied sich für eine 4-3-3-Formation. Folgende Spieler begannen: Huybrechts - Clarke, Wainer, Piñol, Hodzelmans - Metelen, L'Huillier, Necula - Keiser, Antoldi, From.

    Die Spieler von Lëtzebuerg standen in einer 3-5-2-Formation auf dem Platz. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Häffner - Schnöll, Llorenç, Schillemans - Bielsa, Lövmar, Bos, Snaauw, Salinas - Junkkari, Le Mentec.

    Für das heutige Spiel hatte der Trainer von Maq7 eine Kontertaktik ausgetüftelt. Lëtzebuerg konzentrierte seine Angriffsbemühungen verstärkt auf die Flügel.

    Mein Gegner hat sich seit dem 26.5 nicht mehr eingeloggt I)
     
  27. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    In der 9. Spielminute hätte Aurélien Le Mentec die Führung erzielen können. Sein spektakulärer Seitfallzieher ging nur knapp über die Latte.


    I)
     
  28. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    Nach einem überfallartigen Angriff durch die Mitte hatte Heiner Metelen in Minute 15 eine Großchance für Maq7. Er krönte den Konter mit einem wunderschönen Heber über den herausstürzenden Keeper. Somit stand es 1 - 0.

    :vogel:
     
  29. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    Andrei Necula von Maq7 sah in der 17. Minute wegen absichtlichen Handspiels die Gelbe Karte.
     
  30. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    Mats Lövmar verhielt sich wie ein unerfahrener Jugendspieler, als er in der 19. Minute den Ball direkt zu einem gegnerischen Spieler passte. Sein Glück war, dass Dylan L'Huillier die plötzliche Chance für Maq7 nicht nutzen konnte.

    :motz:
     
  31. Karlthegreat

    Karlthegreat Lëtzebuerger

    Beiträge:
    1.900
    Likes:
    0
    Kick Snaauw verpasste in der 30. Minute den Ausgleich für Lëtzebuerg knapp, als er über links kam, aber nur den Pfosten traf. Mit einem Befreiungsschlag beendete die Verteidigung von Maq7 in der 36. Minute einen viel versprechenden Angriff des Gegners. Der Ball landete bei Ed Keiser, der mutterseelenallein auf und davon ziehen konnte und den Keeper mit einem Flachschuss vom Elfmeterpunkt zum 2 - 0 überwand. 37 Minuten waren gespielt, als Óscar Llorenç sich in der Mitte prima durchsetzte und nur noch Manu Huybrechts vor sich hatte. Der blieb lange stehen und wehrte den Schuss ab. Es blieb beim 2 - 0.

    :finger: :finger: :finger:
     
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.