0

Leverkusen: Was wird aus den Zielen?

Bei den Leverkusenern herrscht dicke Luft. Erst konnte man gegen die Bayern trotz guter Leistung nicht gewinnen und dann flog man gestern auch noch vollkommen dämlich gegen die Bremer aus dem DFB-Pokal. Fragt sich jetzt nur, ob die Werkself sich davon nochmal erholen und in der Liga am Ende wenigstens auf dem 4. Platz landen kann. Das anstehende Spiel gegen Darmstadt könnte schon mehr als nur richtungsweisend sein.

leverDas erste Saisonziel hat man bereits im Dezember verpasst, als man in der Gruppenphase der Champions League scheiterte. Nach nur einem Sieg in 6 Spielen konnte man sich aber immerhin für die Zwischenrunde der Europa League qualifizieren, was für die meisten Fans aber nur ein ganz schwacher Trost ist. Im DFB-Pokal wollte man unbedingt nach Berlin, doch das kann man nach der Schlappe gegen Bremen nun ebenfalls vergessen. Das 3. Ziel ist nun mindestens den 4. Platz und damit die Qualifikation zur Champions League zu erreichen, doch in der aktuellen Form wird auch dieses Unternehmen schwierig. “Wir können noch Großartiges erreichen”, so Trainer Roger Schmidt gestern nach der Pokal-Pleite.

In der Liga ist wohl Großartiges nicht mehr drin, denn das wäre nach Jahren der Unsicherheit ein klarer zweiter Platz und den haben die Dortmunder ziemlich sicher. In der Europa League könnte man weit kommen, doch auch hier kommen irgendwann die großen Fische. Diese könnte man besiegen, allerdings nicht dann, wenn Kicker wie Hakan Calhanoglu, Karim Bellarabi oder Admir Mehmedi seit Wochen und Monaten nicht ihre gewohnten Leistungen bringen. Oftmals scheitert es auch am Spielstil, denn der Trainer als „Schwarmverhalten“ betitelt. Gegen die Bayern hat das noch recht gut funktioniert, auch wenn am Ende kein Treffer dabei heraussprang. Gegen die Bremer ging dann aber alles in die Hose, vor allem weil Calhanoglu, Chicharito und oftmals die falschen Wege gingen und falsche Entscheidungen getroffen haben.

Christoph Kramer ist derweil eine Art Sonderfall, denn rein physisch verlangt er sich in jedem Spiel alles ab und gibt alles für die Mannschaft. So wie es aussieht scheint er von seinem Spielertyp aber nicht zu Schmidts System zu passen und so fragt sich mittlerweile der eine oder andere, ob man nicht besser das Millionen-Angebot aus Gladbach für ihn angenommen hätte. Das Spiel gegen Darmstadt wird nun zeigen, wie es bei Bayer weitergehen wird. Die Aufsteiger werden wie gewohnt tief stehen, aggressiv zum Ball gehen und Bayer spielerisch und kämpferisch alles abverlangen. Für die Fans zählt natürlich nur ein Sieg. Sollte dieser nicht gelingen wäre eine Krise wohl nicht mehr kleinzureden.

Kategorie: Bundesliga, News Tags: 
 
 

Ähnliche Artikel

Antwort hinterlassen

Antwort eintragen
© 2016 Soccer-Fans.de. All rights reserved.